Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gesundheit
Positive Corona-Bilanz in Wriezen

Nadja Voigt / 03.07.2020, 06:30 Uhr
Wriezen (MOZ) Wir müssen nur da sein", sagt Thomas Bachmann, Geschäftsführer der Hageba, lachend. Sein Unternehmen, die "Haus- Grundstücks- und Baubetreuungsgesellschaft mbH Wriezen", kurz Hageba, sei von der Corona-Krise nicht so getroffen worden wie andere Branchen. Die Gastronomie beispielsweise oder Reisebüros.

Zuhause als Rückzugsort

Noch positiver als sonst besetzt ist seine Branche, weil das Zuhause für alle der Rückzugsort in den Zeiten der Corona-Krise und des Lockdowns gewesen ist. "Aber die Pandemie war natürlich auch für uns eine neue Situation und wir haben als Unternehmen Vorsorge getroffen", sagt Bachmann. Seit 1. Januar 2018 ist er Geschäftsführer und führte gleich damals für die Mitarbeiter Gleitzeit ein. "Das hat uns geholfen, auch jetzt einen Rahmen zu schaffen für die Kollegen, mit den privaten Anforderungen in so einer Krise aber auch den Verpflichtungen dem Unternehmen gegenüber gerecht zu werden." Denn auch unter den 17 Angestellten sind Eltern, deren Kinder betreut werden mussten, pflegende Angehörige oder Mitarbeiter, die der Risikogruppe angehören.

"Wir haben Teams gebildet und die Mitarbeiter waren sehr flexibel und haben sich super reingeteilt". lobt der Chef. Gleiches gelte auch für die Kunden. "Es gab ein sehr gutes Miteinander und viel Verständnis. Die Mieter waren sehr diszipliniert." Vor allem, wenn es zu Wohnungsübergaben bei Ein- oder Auszug und damit zu persönlichen Kontakten kam, reagierten alle umsichtig und verständnisvoll.

Noch immer gibt es Einzelberatungen nach vorheriger Abstimmung eines Termins, um den Kundenverkehr im Rahmen zu halten. Die Mieter nutzten aber auch den kurzen Draht per Mail oder Telefon, wenn sie ein Problem haben, berichtet Thomas Bachmann.

Auch die Zahlungsmoral der Mieter sei sehr hoch gewesen, bilanziert er auf Nachfrage dieser Zeitung. Ebenso fände sich mit den Geschäftsleuten immer ein Weg. Tatsächlich sei es in der Corona-Zeit sogar gelungen, die letzten leerstehenden Gewerbeeinheiten in der Wriezener Wilhelmstraße zu vermieten. Standen zuvor noch vier Geschäfte leer, ist nun bis auf eine Fläche alles vermietet. Zehn Gewerbeeinheiten sind es insgesamt. Und 1200 Wohnungen, im wesentlichen in der Kernstadt.

1992 gegründet

Die Wohnungsverwaltungs- und Wohnungsbaugesellschaft wurde im Jahr 1992 gegründet und arbeitet wie ein privatwirtschaftliches Unternehmen. Sie sei jedoch aufgrund des kommunalen Hintergrundes den Interessen der eigenen Mieter in ganz besonderem Maße verpflichtet, betont die Hageba. "Im Mittelpunkt der wirtschaftlichen Aktivität steht die Verwaltung, die Erhaltung und die Schaffung von bezahlbarem Wohnraum für breite Schichten der Bevölkerung."

Ein weiterer Tätigkeitsschwerpunkt bildet die Geschäftsbesorgung für kleinere kommunale Unternehmen. Zurzeit betreut das Unternehmen mit Sitz in der Wriezener Krausenstraße geschäftsbesorgend die WBG Wohnungsbaugesellschaft der Gemeinden des Amtes Barnim-Oderbruch mbH und die Kommunale Wärmeversorgung Wriezen GmbH.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG