Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Landrat auf Tour
Ortsbesuch von Roger Lewandowski in Rathenow

Bei seinem Ortsbesuch in Rathenow besuchte Landrat Roger Lewandowski die Stinknormalen Superhelden im Stinknormalen Stadtgarten auf dem Weinberg.
Bei seinem Ortsbesuch in Rathenow besuchte Landrat Roger Lewandowski die Stinknormalen Superhelden im Stinknormalen Stadtgarten auf dem Weinberg. © Foto: LK Havelland
René Wernitz / 03.07.2020, 13:07 Uhr - Aktualisiert 03.07.2020, 13:24
Rathenow (MOZ) Einmal pro Jahr besucht Landrat Roger Lewandowski (CDU) jede Kommune im Landkreis Havelland, um sich mit Akteuren vor Ort zu aktuellen Themen auszutauschen. Erste Station der diesjährigen Ortsbesuche war die Kreisstadt Rathenow.

Zunächst stand  ein Besuch beim Rathenower Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW) auf dem Programm. Der Ortsbeauftragte Sebastian Lodwig empfing den Landrat und informierte ihn über die Aufgaben des THW. Dieses ist ehrenamtlich im Zivil- und Katastrophenschutz zum Schutz der Bevölkerung im Einsatz. Dieser Ortsverband, der seit 1991 existiert, ist hierbei spezialisiert auf Noterhaltung und Notinstandsetzung.

Anschließend ging es für Landrat Lewandowski weiter in den Stinknormalen Stadtgarten auf dem Rathenower Weinberg. Dort traf er sich zum Gespräch mit der Gruppe der Stinknormalen Superhelden, die sich in bunten Kostümen und meist auf unterhaltsame Art für Umwelt- und Tierschutz sowie ein gemeinschaftliches Miteinander einsetzt. Die Superhelden organisieren unter anderem Müllsammelaktionen und den Tausch von Plastiktüten gegen Stoffbeutel. Um schon früh ein Bewusstsein für Umweltthemen zu fördern, sind die Stinknormalen Superhelden regelmäßig in Kitas und Schulen anzutreffen. Ein ähnliches Ziel verfolgen sie mit der Bewirtschaftung des Stinknormalen Stadtgartens. Dort soll mit Bürgern der Stadt ein generationsübergreifendes Miteinander im Sinne der Umwelt stattfinden. Der Landrat zeigte sich begeistert vom vielfältigen Engagement der Gruppe: "Man kann mit einer guten Tat pro Tag anfangen, und schon verändert sich die Welt zum Positiven." Der Landkreis Havelland unterstützt die Stinknormalen Superhelden über sein Vereinsförderprogramm.

Ein bedeutendes Unternehmen für den Wirtschaftsstandort Rathenow ist die MAP Maschinen- und Apparatebau Produktions GmbH, die Lewandowski ebenfalls besuchte. Die MAP GmbH produziert ausschließlich regional in Rathenow und bedient sowohl den nationalen als auch den internationalen Markt. Auf einer Grundstücksfläche von 90.000 Quadratmetern können Stückgewichte von bis zu 60 Tonnen zusammengesetzt, bearbeitet und bewegt werden. Der Geschäftsbereich der Metallbearbeitung und -verarbeitung gliedert sich in die Produktionslinien Elektromaschinenbau, Apparate- und Behälterbau, Laser-, Plasma- und Brennzuschnitte sowie in die mechanische Bearbeitung. Im Rahmen einer nachhaltigen Fachkräftesicherung bildet der Betrieb jährlich acht bis zehn Lehrlinge in verschiedenen Berufen aus. Das Engagement im Bereich Ausbildung junger Menschen dokumentiert sich auch in der Partnerschaft mit Schulen (unter anderem Praktika-Angebote und Projekttage), der Beteiligung an regionalen Ausbildungsmessen und internationalen Austauschprogrammen. "Die MAP GmbH bietet jungen Menschen aus der Region hervorragende Ausbildungsmöglichkeiten und gleichzeitig eine berufliche Perspektive im Havelland", lobte der Landrat.

Einen Ausflug in die Geschichte der havelländischen Kreisstadt unternahm er beim Besuch der Ausstellungsräume des Fördervereins Heimatmuseum der Stadt Rathenow. Der Verein wurde im August 2009 gegründet und hat derzeit 34 Mitglieder. Der Vorsitzende ist Peter Dietze, der einst Geschichtslehrer war und heute als Dozent in der Volkshochschule Havelland tätig ist. Der Verein ist im Besitz von mehr als 300 Einzelexponaten aus allen Bereichen der Stadtgeschichte, zum Beispiel aus der Zeit der Ziegelindustrie. "Der Förderverein hütet einige Schätze aus früheren Zeiten und stellt sie in seinen Räumlichkeiten für alle Interessierten aus", so Roger Lewandowski nach Besichtigung der Ausstellung in der Berliner Straße 80. "Das trägt auch zur persönlichen Identifikation der Besucher mit der Stadt bei und eröffnet spannende Perspektiven aus der Vergangenheit."

Letzte Station war die Rathenower Havellandhalle, wo Lewandowski das Training der Basketball-Jugend der Red Eagles besuchte. Der im Juli 2009 gegründete Verein bot ursprünglich nur Basketball an, hat inzwischen mit Darts und Drachenboot aber zwei weitere Abteilungen. Hervorzuheben ist die gute Nachwuchsarbeit des Vereins, insbesondere im Basketball. Die Red Egales haben fünf Kooperationsvereinbarungen mit Rathenower Kitas, die intensiv mit Leben erfüllt werden. Darüber hinaus organisiert der Verein die MBS/ALBA Red Eagles Grundschulliga, an der Schulen aus Rathenow, Premnitz und Rhinow teilnehmen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG