Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mayors for peace
Brandenburg an der Havel zeigt Flagge für Frieden

Am 8. Juli wurde weltweit ein Zeichen für Frieden gesetzt – auch in Brandenburg an der Havel, wo der Stadtverordnetenvorsitzende Walter Paaschen die Mayors for peace-Flagge hisste.
Am 8. Juli wurde weltweit ein Zeichen für Frieden gesetzt – auch in Brandenburg an der Havel, wo der Stadtverordnetenvorsitzende Walter Paaschen die Mayors for peace-Flagge hisste. © Foto: Stadt Brandenburg
BRAWO / 09.07.2020, 13:24 Uhr
Brandenburg an der Havel Gemeinsam mit Vertretern der SVV-Fraktionen wurde amMittwoch, dem 8. Juli, von Walter Paaschen, Vorsitzender der Stadtverordnetenversammlung, die Flagge des weltweiten Bündnisses "Mayors for Peace - Bürgermeister für Frieden" vor dem Altstädtischen Rathaus in Brandenburg an der Havel gehisst.

Die Aktion symbolisiert den Einsatz für Frieden in diesem Jahr sowie für die Verlängerung des New-Start-Vertrages. Das von den USA und Russland unterzeichnete Abkommen trat 2011 in Kraft. Es ist die letzte noch gültige Vereinbarung zur Begrenzung von Atomwaffen. Der Vertrag läuft im Februar 2021 aus.

Die Organisation Mayors for Peace wurde 1982 durch den Bürgermeister von Hiroshima gegründet. Das weltweite Netzwerk setzt sich vor allem für die Abschaffung von Atomwaffen ein, greift aber auch aktuelle Themen auf, um Wege für ein friedvolles Miteinander zu diskutieren. Mehr als 7.900 Städte gehören dem Netzwerk an, darunter mehr als 680 Städte in Deutschland.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG