Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Erfolgreiche Städte
Hohen Neuendorf unter den Top 20

Das Wahrzeichen der Stadt: der Wasserturm
Das Wahrzeichen der Stadt: der Wasserturm © Foto: Robby Kupfer
Jürgen Liebezeit / 12.11.2019, 18:00 Uhr
Hohen Neuendorf (MOZ) "Gefühlt haben wir es gewusst und sind nicht überrascht, aber schon ein bisschen stolz: Hohen Neuendorf ist unter den ersten 20 der erfolgreichsten von fast 600 untersuchten Städten", wertet Bürgermeister Steffen Apelt (CDU) die druckfrischen Forschungsergebnisse der Zeitschrift Kommunal aus. Das nach eigenen Angaben größte Magazin für Kommunalpolitiker hat in Deutschland 581 mittelgroße Städte auf ihr Potenzial und ihre Lebensqualität untersucht, dabei auf die Entwicklung der vergangenen Jahre geschaut und anders als viele Studien zuvor nicht allein die Ökonomie in den Fokus gerückt.

In diesem Ranking der erfolgreichsten Regionen landet Hohen Neuendorf auf dem 17. Platz, noch vor Kleinmachnow. Diese Gemeinde bei Potsdam gilt als Kommune mit der stärksten Kaufkraft in Ostdeutschland. Allerdings schneiden Brandenburger Gemeinden wie Werder (Platz 1), Wandlitz (5), Falkensee (10) und Bernau (14) noch besser als Hohen Neuendorf ab.

Top-Stadt in Oberhavel

In Oberhavel wurden neben Hohen Neuendorf auch die Entwicklung von Oranienburg und Hennigsdorf analysiert. Die Kreisstadt schaffte es noch mit Platz 81 unter die hundert besten Städte. Die Stahlstadt landet auf Rang 317. Neuruppin kommt übrigens auf Platz 293.

Angeschaut hatten sich die Autoren der Studie nach Angaben der Hohen Neuendorfer Stadtverwaltung unter anderem die Bevölkerungsentwicklung und den Wanderungssaldo als Indiz für die Attraktivität einer Stadt. Wirtschaft, Lohnentwicklung und Arbeitslosenzahlen zogen die Autoren als Indikatoren für wachsenden Lebensstandard heran. Neben der Kriminalitätsrate als Faktor der sozialen Sicherheit guckten sich die Autoren zudem das Wachstum der Städte an. Hierfür betrachteten sie die Entwicklung von Einfamilienhäusern, Wohnungen und die Neubaubedarfsprognose bis 2030. Die Analysten sehen zum Beispiel erheblichen Neubaubedarf in der Stadt.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG