Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

HSC und Stadtauswahl locken Handball-Fans

Vorfreude auf das Turnier: HSC-Frauen-Trainer Heiko Hillebrand
Vorfreude auf das Turnier: HSC-Frauen-Trainer Heiko Hillebrand © Foto: FOTO Michael Benk
Dietrich Stulpe / 26.12.2015, 06:38 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Traditionell zwischen Weihnachten und Neujahr - diesmal am 28. Dezember ab 16 Uhr - lädt der HSC 2000 die Frankfurter Handballfans zum City-Cup-Turnier in die Sporthalle Sabinusstraße ein. Mit dabei sind diesmal drei Frauen- und drei Männermannschaften.

"Wer einen unterhaltsamen sportlichen Nachmittag mit Toren wie am Fließband, zahlreichen Prominenten zum Anfassen und interessanten Gesprächen rund um den Männer- und Frauenhandball in gemütlicher Runde erleben will, der ist bei unserem City-Cup genau richtig", lädt HSC-Vereinschef Mirko Lange ein.

Im Wechsel werden drei Männer- und drei Frauenteams jeweils um den Turniersieg kämpfen. Bei den Frauen ist natürlich der Frankfurter HC (3. Liga/8. Platz) mit Trainer Dietmar Schmidt klarer Favorit. Doch auch das erste Frauenteam des HSC 2000 (Verbandsliga Süd/2.) um Trainer Heiko Hillebrand, das sich in seiner ersten Saison bei Halbzeit als Tabellenzweiter eine super Ausgangsposition erkämpft hat, will seine Haut so teuer wie nur möglich verkaufen. Hinzu kommt noch die HSC-Reserve.

Bei den Männern trifft der HSC I mit seiner kompletten Verbandsliga-Truppe (7.) traditionell auf eine Stadtauswahl. Diese ist mit ehemaligen Frankfurter Spielern gespickt, die über die Feiertage ihre Familien an der Oder besuchen, beruflich und sportlich aber inzwischen ihre "Zelte" anderswo aufschlagen mussten, weil sich dort Beruf, Studium und der Handballsport besser vereinbaren ließen.

So haben sich unter anderem Chris Junghans (derzeit Bundeswehr in Beelitz/Grünheider SV/Oberliga-8.), Sebastian Ackermann (SV 63 Brandenburg West/OL-5.), Frank Seiler (Brandenburg West/Co-Trainer an der Seite von Dietmar Rösicke), Sascha Klimczak (Grün-Weiß Werder/OL-1.), Kai Herrmann (Polizeiangestellter in Berlin), Glenn Nietzel (LHC Cottbus/OL-2.), Marcel Lorenz und Max Berthold (Co-Trainer HC Leipzig/Frauen-Bundesliga) angesagt. Der 28-jährige Berthold (1995 bis 2004 aktiv beim ESV Frankfurt) trainiert übrigens an der Seite von Cheftrainer Norman Rentsch (bis 1997 ESV) die Bundesliga-Frauen des HC Leipzig, die derzeit punktgleich (13:3) mit einem Quartett Rang 3 einnehmen.

Komplettiert wird das Feld der Männer durch den HSC II (Kreisliga/4.), der beispielsweise mit so stadtbekannten Oldies wie Uwe Rheinsberg, Reginal Lorenz, Holger Klaue, Karl-Heinz Scholz sowie einigen Talenten aus der A-Jugend aufläuft und von Detlef Meyer gecoacht wird.

Ein illustres Feld an Handball-Prominenz sowohl auf dem Parkett als auch auf den Zuschauerrängen (Josef Rose, Michael Quaas, Jochen Beßler) ist also vorprogrammiert.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG