Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Die Ernst-Thälmann-Straße soll nicht zur Einbahnstraße. Anwohner haben massiv am Montagabend im Gemeinderat protestiert.

Ausbauvariante
Proteste der Anwohner fruchtbar

Alte Allee: Die Linden auf der Ernst-Thälmann-Straße gelten als wertvoll und sind geschützt.
Alte Allee: Die Linden auf der Ernst-Thälmann-Straße gelten als wertvoll und sind geschützt. © Foto: Sergej Scheibe
Andrea Linne / 28.08.2019, 07:30 Uhr
Panketal (MOZ) Die Einwohner der Ernst-Thälmann-/Hochstraße zwischen Gletscher- und Zepernicker Straße machten mobil. Zahlreiche protestierten vor der Gemeindevertretung am Montagabend zu einer von der Verwaltung vorgeschlagenen Ausbauvariante, die aus der bisherigen Sammelstraße eine Einbahnstraße machen würde. Auch das Parken vor den Grundstücken wäre dann unmöglich. Hintergrund: Der Erhalt der geschützten Lindenallee hat vom Gesetz her Vorrang.

In der Diskussion wurde massiv gegen die vorgeschlagene Ausbauvariante von nur 3,50 Metern Breite mit Gehweg geredet. Allerdings sprachen auch einige Gemeindevertreter für den Baumerhalt und von fehlendem Spielraum. Beschlossen wurde am Ende eine Variante, die von einem 5,05 Meter breiten Ausbau, einseitigem Gehweg und maximalem Baumschutz ausgeht. Das war eine Variante, die im Vorfeld auch bei den Anliegern auf Zustimmung gestoßen war. Eine Alternative, die Ulrike Schneeweiß (Unabhängige/Grüne) vorschlug, nämlich die Meraner Straße zur Sammelstraße zu machen, scheiterte.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.
Mathias Hasselmann 28.08.2019 - 18:14:16

Parken auf der Straße

Es verwundert mich immer wieder, mit welchem Recht, die Bürger unserer Gemeinde, das Recht einfordern ihre Privatfahrzeuge kostenlos auf öffentlichen Straßen parken zu dürfen. Diese Angewohnheit ist nicht nur nervig für andere PKW-Nutzer, sie ist gefährlich in Notfällen wenn Rettungs- und Feuerwehrfahrzeuge die Straßen nicht zügig passieren können. Sie ist gefährlich für radfahrende Schulkinder, die sich mangels Gehwegen auf den Straßen bewegen müssen, aber viel zu klein sind, um Verkehr hinter parkenden PKW zu erkennen. Die Gemeinde Panketal verfügt über eine Parkplatzsatzung, welche eindeutig regelt, dass auf jedem Privatgrundstück ausreichend Stellplätze für private PKW zu schaffen sind und dass das Abweichen von dieser Auflage nur gegen Zustimmung der Gemeinde, gegen Ablöse möglich ist. Ich wäre sehr verbunden, würde die Gemeinde Panketal diese ausgesprochen sinnvolle Satzung auch durchsetzen.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG