Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Tischtennis
Pneumants Erste holt Auswärtspunkt

Voller Einsatz im Doppel: Mike Schachner (links) und Boguslaw Kubicki gewinnen mit Pneumant Fürstenwalde II das Landesliga-Heimspiel gegen den TTV Fürstenberg/Havel mit 8:2.
Voller Einsatz im Doppel: Mike Schachner (links) und Boguslaw Kubicki gewinnen mit Pneumant Fürstenwalde II das Landesliga-Heimspiel gegen den TTV Fürstenberg/Havel mit 8:2. © Foto: Andreas Hoffmann
Gerald Stamm / 11.09.2019, 06:00 Uhr - Aktualisiert 12.09.2019, 13:07
Fürstenwalde Ein Auswärts-Remis und einen Heimsieg haben die erste und zweite Mannschaft der BSG Pneumant Fürstenwalde am 2. Spieltag der Tischtennis-Landesliga Ost eingefahren. Das Heim-8:2 gegen den TTV Fürstenberg/Havel war für die Zweite der erste Saisonsieg. Zum Auftakt hatte sie im vereinsinternen Duell mit 4:8 verloren.

Für die erste Mannschaft von Pneumant wurde das Auswärtsspiel zum Gradmesser für die kommenden schweren Aufgaben. Tino Heider musste krankheitsbedingt absagen, kam aber als moralische Unterstützung mit. Dafür sprang Andreas Westphal ein, der sich als Kreisligaspieler tapfer verkaufte.

Die Eröffnungsdoppel gingen an beide Mannschaften. Während Scheweleit/Stamm gegen Buchwald/Schmidt sicher mit 3:0 (7, 5, 6) siegten, verloren am Nachbartisch Bloßé/Westphal ebenso deutlich gegen Fehlinger/Petereit (-6, -6, -3). In einem umkämpften Einzel war André Fehlinger gegen Gerald Stamm mit 3:1 (9, -10, 9, 13) der glücklichere Sieger. Die Nummer 1 der Pneumanter, Mike Scheweleit, machte es gegen Benjamin Buchwald besser und siegte deutlich mit 3:0 (9, 8, 6). Andreas Westphal ging gegen Thilo Petereit konzentriert ins Rennen, führte bereits mit 2:0, ehe Petereit stärker wurde. Das 2:3 (10, 8, -6, -9, -8) war eine starke Leistung von Westphal.

Robert Bloßé konnte mit einem 3:1-Erfolg (6, -7, 6, 6) über Thoralf Schmidt zum 3:3 nach der ersten Einzelrunde ausgleichen. Schon hier zeichnete sich ein Kopf-an-Kopf-Rennen ab. Die Fürstenwalder versuchten, sich ein wenig abzusetzen, was mit den Siegen von Scheweleit gegen Fehlinger (4, 4, -9, -8, 8) und Stamm gegen Buchwald (8, 8, 8) auch gelang.

Doch Finow II kämpfte sich ins Geschehen zurück. Bloßé hatte gegen Petereit jederzeit mitgehalten, nutzte aber seine ihm gebotenen Chancen nicht und unterlag mit 0:3 (-10, -6, -9). Westphal kam anfangs mit den starken Topspins von Schmidt gar nicht zurecht, änderte dann aber seine Taktik und war beim 1:3 (-7, -5, 8, -9) durchaus nicht chancenlos. Somit glichen die Finower zum 5:5 aus.

Gegen Petereit zeigte Scheweleit seine ganze Abgeklärtheit, glänzte immer wieder mit super Aufschlägen und gewann verdient mit 3:0 (13, 4, 9). Bloßé kämpfte gegen Fehlinger mit großem Engagement, musste sich aber am Ende mit 0:3 (-13, -5, -13) geschlagen geben. Nun hieß es 6:6.

Remis im letzten Einzel gesichert

Da Westphal gegen Buchwald beim 0:3 (-4, -7, -8) relativ chancenlos war, hing es nun an Stamm, ob das ersehnte Unentschieden noch erreichbar war. Sich der Lage bewusst, verkrampfte er gegen Schmidt, der das heimische Publikum natürlich auf seiner Seite hatte und verdient den ersten Satz mit 12:10 gewann. Doch in den folgenden Sätzen erhöhte Stamm sukzessive den Druck und konnte so das Spiel mit 3:1 (-10, 8, 4, 7) gewinnen und das Unentschieden sichern.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG