Das Wochenende stand im Zeichen des Karnevals. Die Freienwalder-Karnevals-Gesellschaft (FKG), der Wriezener Carneval-Club (WCC) und der Neulewiner Karneval Club (NCC) hatten zu ihren Hauptveranstaltungen eingeladen.
Schon Freitagabend beim Weiberfasching der FKG war die Stimmung ausgelassen, als Moormännchen Marco Büchel "die schönsten Frauen Deutschlands" im Kurtheater begrüßte. Während das Programm am Sonnabend nur noch 140?Gäste sehen wollten, war der Saal mit 260 Damen berstend voll.
Nach dem Prunkeinmarsch, angeführt von der Polizeigarde gab Bernd Grundmann mit dem Party-Hit "In Peru fliegt e_SSLq ne Kuh" den Anheizer, begleitet vom vielstimmigen Chor der Besucherinnen. Bei der Vorstellung des Elferrates freute sich Präsident Wolfgang Röhl, dass mit der Ministerin für Turbulenzen ohne Grenzen Heike Pilz-Renné zum ersten Mal in der FKG-Geschichte auch eine Frau diesem Gremium angehört: "Das war höchste Zeit." Dann durfte Polizeipräsident Gerhard Kosse, der getreu dem Motto "Kaiser, Bürger, Bettelmann, jeder feiert wie er kann" mit einer Sackkarre in den Saal geschoben wurde, die Festordnung verlesen.
Für Jubel und Zugabe-Rufe sorgten Auftritte der Kückel- und Funkengarde, Bambinos, Junior Funken, Altersturner, Brummers, des Drachengeschwaders und Männerballetts. Das trat in roten Fransenkleidern und Netzstrumpfhosen auf und bekam später noch sein Fett weg, als Hannelore Katzer in der Weiber-Bütt an "Gottes größter Fehlkonstruktion" kein gutes Haar ließ.
Unter dem Motto "Vom Himmel bis zur Hölle - der WCC auf Disco-Welle" feierten 200 Gäste am Sonnabend in der Turnhalle der Allende-Schule. "Willkommen im Schweißfußpalast", eröffnete Präsident Lothar Wesolek die Feier, gefolgt von einem "dreifach donnernden Wriezen Helau". Wesolek vergaß nicht zu betonen, man habe im Elferrat "nur gute Minister, anders als im richtigen Bundestag", und bat um "himmlischen Beistand" von Disco-Engel Henry.
Der übernahm die Moderation und kündigte nach dem Auftritt der Fünkchen das "Duo in Scandale" an: "Disko ohne Abba geht gar nicht." Die "goldenen Stimmen aus Wriezen" Claudia Wesolek und Bianca Keil-Kringel traten mit einer deutschen Version von "Mamma Mia" auf.
Anschließend bedankte sich der Moderator bei der Schule, dass für den Karneval "mal ein paar Tage kein Sportunterricht stattfand" und betonte, man habe die Bänke diesmal durch Stühle ersetzt, denn "mit den Banken ist das ja so eine Sache".
Beim "Neuesten aus aller Welt" vom "Radio Freies Wriezen" schoss Gabor Hanke fleißig Pfeile gegen Bundespolitiker, die Stadt Bad Freienwalde, Barnim-Oderbruchs Amtsdirektor und die Wriezener Stadtverordneten ab, verschonte aber Bürgermeister Uwe Siebert, der als Ehrenmitglied mitfeierte. Auch die anderen Sketche und Tänze kamen beim Publikum gut an.
Auch in Neulewin trafen sich am Sonnabend rund 200 Anhänger der fünften Jahreszeit. Unter den strengen Augen des Elferrates vom Neulewiner Karnevalsclub (NKC) - er gab das Motto "Wir sitzen alle in einem Boot" aus - legten sie voller Inbrunst den Narren-Eid ab. Dabei fassten die Teufel, Enten, Spongebobs und Schneemänner mit der linken Hand den Nachbarn am Ohr und reckten die rechte in die Luft. Nur in dieser Haltung trat der Eid in Kraft. Sie versprachen in der komplett gefüllten Turnhalle unter anderem, die Kussfreiheit zu achten und nur im Ausnahmefall dafür auf die eigene Partnerin oder den Partner zurückzukommen. Damit handelten sie wohl ganz im Sinne der Büttenrednerin Cordula, die mit Frivolitäten unterhielt und ihre Zoten mit Feder-Strohhut und Blumenbrille vortrug.
Doch auch der Eid widerspiegelt eine aktuelle Diskussion. So beinhaltete dieser eine Nichtrauchen-Passage - nicht ohne auf die Raucherinsel vor der Halle hinzuweisen. Anderes bleibt natürlich gleich: Zu großen Auftritten kamen sowohl die Regenbogenkids, als auch die NKC-Mäuse, mit ihrer tango-inspirierten Choreografie.
Und heute wird weiter gefeiert: Die Rosenmontagsparty des FKG steigt um 19.31 Uhr im Kurtheater, der WCC feiert ab 19.30 Uhr in der Turnhalle der Allende-Schule.