Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Pergamonmuseum
Höhepunkte aus Antikensammlung ziehen in temporäres Quartier

Während der Sanierung im Berliner Pergamonmuseum können Besucher die Antike in einem temporären Ausstellungsgebäude erleben.
Während der Sanierung im Berliner Pergamonmuseum können Besucher die Antike in einem temporären Ausstellungsgebäude erleben. © Foto: dpa/Soeren Stache
dpa / 26.04.2018, 12:52 Uhr
Berlin (dpa) Während der Sanierung im Berliner Pergamonmuseum können Besucher die Antike in einem temporären Ausstellungsgebäude erleben.

Ab Spätsommer dieses Jahres soll in dem Bau gegenüber dem Bode-Museum das Ausstellungsprojekt „Pergamon. Meisterwerke der antiken Metropole und 360 Grad-Panorama von Yadegar Asisi“ gezeigt werden. Zu sehen sein werden Höhepunkte aus den Beständen der Antikensammlung sowie ein vollständig überarbeitetes Stadt-Panorama des Künstlers Asisi, wie die Staatlichen Museen am Donnerstag ankündigten.

Das Panorama führt den Betrachter zurück in das Jahr 129 n. Chr. und in die antike Stadt Pergamon an der kleinasiatischen Küste. Die Ansicht wird ergänzt von 80 Werken der Antikensammlung aus Pergamon - dazu gehört auch der restaurierte, größte Teil des Telephos-Frieses vom Pergamonaltar. Das temporäre Ausstellungsgebäude werde voraussichtlich bis 2024 für das Ausstellungsprojekt genutzt, so die Staatlichen Museen. Der Saal mit dem Pergamonaltar ist derzeit wegen der Sanierungsarbeiten im Museum geschlossen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG