Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Heimsuchung
Oprah Winfrey hatte Visionen über ihr Todesdatum

Der Spuk ist vorbei: Oprah Winfrey.
Der Spuk ist vorbei: Oprah Winfrey. © Foto: Mike Nelson/EPA/dpa
DPA / 10.10.2019, 10:01 Uhr
Los Angeles (dpa) US-Starmoderatorin Oprah Winfrey (65) hat lange geglaubt, das 57. Lebensjahr nie zu erreichen. In der Titelgeschichte des aktuellen US-Magazins "People" sagte sie: "Ich hatte diesen Traum, dass ich mit 56 sterben würde."

Nur einer Person, ihrer Freundin Gayle King, habe sie davon erzählt. Sie habe die genaue Zahl aber nie benannt. Als sie schließlich 57 wurde, habe sie sich gefragt: "Warum habe ich das mein ganzes Leben lang gedacht?".

Sie sei darauf gekommen, dass die Visionen über ihr Todesdatum begonnen hätten, als sie noch in ihrer Heimatstadt Milwaukee im US-Bundesstaat Wisconsin bei ihrer Mutter gelebt habe. Als Teenager sei sie zu ihrem Vater nach Nashville in Tennessee gezogen. Hätte sie Milwaukee nie verlassen, wäre alles anders gewesen: "Ich glaube, ich wäre im Alter von 56 Jahren gestorben. Ich glaube, ich hätte 216 Kilo gewogen, ich glaube, ich hätte Diabetes gehabt, und ich glaube, ich hätte hohen Blutdruck gehabt."

Winfrey, die auch als Schauspielerin ("Die Farbe Lila") arbeitete, ist eine der berühmtesten Talkshow-Moderatorinnen der USA ("The Oprah Winfrey Show", 1986-2011). Laut Magazin "Forbes" war sie die erste Milliardärin afroamerikanischer Herkunft.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG