Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kommentar
Die Zukunft der Oscars

Christina Tilmann
Christina Tilmann © Foto: gerd markert
Christina Tilmann / 10.02.2020, 10:09 Uhr - Aktualisiert 11.02.2020, 08:42
Frankfurt (Oder) (MOZ)

Ein System erneuert sich. Schon Alfonso Cuarons "Roma" (2019), Barry Jenkins‘ "Moonlight" (2017) und Kathryn Bigelows "Tödliches Kommando" (2010) hatten Signale gesetzt. Und jetzt: Statt des von allen erwarteten Favoriten "1917" gewinnt eine Gesellschaftssatire, also Gegenwart und soziale Ungerechtigkeit statt Vergangenheitsbewältigung. Das ist für die Film-Akademie, die so oft für ihre Vorliebe für Historienstoffe kritisiert worden war, tatsächlich stark. Inzwischen hat sie sich stark verjüngt und internationalisiert, hat mehr Frauen und People of Color aufgenommen. Beim nächsten Mal dann bitte eine Frau als Hauptpreisträgerin. Das ist die Zukunft.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG