Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

John Wick: Kapitel 2

John Wick: Kapitel 2
John Wick: Kapitel 2 © Foto: Concorde HE
Stefan Klug / 19.07.2017, 12:02 Uhr
(MOZ) Ein Rücktritt vom Rücktritt, so hatte John Wick sich sein neues Leben nicht vorgestellt. Doch Santino D'Antonio macht ihm ziemlich eindrucksvoll deutlich, dass er auf die Einlösung der Schuldmünze besteht. Die hatte ihm Wick einst gegeben als Dank für die Unterstützung beim Ausstieg aus dem Job des Berufskillers. Dass nun ausgerechnet D'Antonio ihn wieder zwingt, einzusteigen, gehört zu den Unwägbarkeiten der Branche. Um so perfider ist der Auftrag des Mafiosi. John soll dessen Schwester töten, damit Santino selbst deren Platz im großen Rat einnehmen kann. Ein Job, bei dem Wick nur verlieren kann. Und so kommt es dann auch. Statt einsam irgendwo seinen Ruhestand zu genießen hat John all seine Kollegen auf dem Hals. Und einmal mehr heißt das Motto leben und sterben lassen.

Nach 122 Minuten und Bergen von Leichen zeigt ein deutlicher Cliffhanger, dass der Kas noch nicht gegessen ist. Wick, nun vogelfrei, wird wohl zu einem ultimativen Showdown antreten müssen. Da fragt sich der actioninteressierte Zuschauer - und nur der übersteht Kapitel 2 - was nun noch kommen soll. Nein, die Story ist weniger dünn als im Genre üblich. Und sie zeigt sehr deutlich die moralische Verlogenheit jener, die in einer nach strengen Regeln organisierten Kaste berufsmäßig anderen nach dem Leben trachten. Von der Idee her ist der neue John Wick fast schon ein Schaustück zum mitdenken. Wenn nur die Zeit dazu wäre. Denn Keanu Reeves muss Schwerstarbeit leisten, die anderen bösen Buben und deren Helfershelfer um die Ecke zu bringen. Der Bodycount ist irrwitzig und lässt kaum noch eine Steigerung zu, was eher gegen eine Fortsetzung spricht. Es wird geschossen mit allen Kalibern, geschlitzt, getreten - kurzum, der Umgang miteinander ist vor allem bleihaltig und lebensgefährlich. Es gibt nur kurze Augenblicke der Erholung, bis an der nächsten Ecke ein Killer lauert. Die Shootouts und Kämpfe sind durchweg gut choreografiert und in Szene gesetzt, wenngleich man Reeves mittlerweile nicht mehr so viel Kondition und Fitness zutraut. Aber es ist wie so oft im Leben, bei zwei Stunden stellen sich irgendwann Gewöhnungs- um nicht zu sagen, Ermüdungserscheinungen ein. Weniger wäre auch hier vielleicht mehr gewesen.

Genre: Action; FSK: 18 Jahre; Laufzeit: 122 Minuten; Verleih: Concorde HE; Regie: Chad Stahelski; Keanu Reeves, Riccardo Scamarcio, Ian McShane; USA 2017

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG