Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Alles eine Frage der Haltung

Kingsman Golden Circle
Kingsman Golden Circle © Foto: 20th Century Fox HE
Stefan Klug / 13.02.2018, 16:21 Uhr - Aktualisiert 17.02.2018, 21:59
(MOZ) Eigentlich sind die Kingsman als Geheimdienst so geheim, dass sie niemand kennen kann. Außer Ex-Mitarbeitern natürlich. Und wenn da dann einer aus der Reihe tanzt, kann es auch für die Besten eng werden. Sehr eng, denn Hauptquartier und Außenagenten - alle vernichtet. Nur Eggsy und Merlin sind noch übrig. Das Notfall-Prozedere führt die beiden Agenten über eine Flasche Whiskey in den mittleren Westen der USA. Was in London die Schneider sind bei den Amis die Schnapsbrenner. Geheim sind sie alle. Und so stellt man sich mit Hilfe des transatlantischen Bündnisses neu auf. Der Feind ist schnell ausgemacht, The Golden Circle, das Drogenkartell von Poppy, die von irgendwo im Dschungel alle Rauschgiftsüchtigen der Welt als Geisel nimmt. Für Eggsy, Merlin und die anderen eine Herkulesaufgabe, die sie dazu sehr persönlich nehmen.

Zum zweiten Mal lässt Matthew Vaughn die Kingsman von der Leine. Und wieder wird der Zuschauer zwischen irrer Action, verrückten Fieslingen und echten Gentleman-Agenten den Eindruck nicht los, dass der Brite aller Welt beweisen will, dass er der bessere Bond-Regisseur ist. Aber was heißt will... Fakt ist, die verrückteren Gadgets, den trockneren Humor und den schwärzeren dazu bringt der Schiffer-Gatte auf die Leinwand. Und selbst sein international aufgestellter Cast von Taron Egerton über Mark Strong bis Julianne Moore muss sich hinter keiner Doppelnull-Inszenierung verstecken. Während diese sich in jüngerer Vergangenheit selbst viel zu ernst genommen haben, geht Vaughn so herrlich unverkrampft an die Sache. Wie zum Beweis lässt er seine Helden auch durch die Schweizer Berge sausen, dass es Roger Moore und Willy Bogner wohl schwindelig geworden wär. Einzig die weit über zwei Stunden Spielzeit könnte man als Kritikpunkt anbringen. Aber kürzer und knackiger wär das Spektakel fast schon nicht mehr auszuhalten gewesen.

Genre: Action; FSK: 16 Jahre; Laufzeit: 141 Minuten; Verleih: 20th Century Fox HE; Regie: Matthew Vaughn; Taron Egerton, Mark Strong, Colin Firth; GB 2017

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG