Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hurricane Heist
Das große Geld oder vom Winde verweht

Hurrican Heist
Hurrican Heist © Foto: Universum Film
Stefan Klug / 09.10.2018, 15:44 Uhr
(MOZ) Der Plan ist nicht einfach, klingt genial und scheint undurchführbar. Während sich über dem Meer ein Monster-Hurricane zusammenbraut will eine Gruppe Wagemutiger das ganz große Ding drehen. Denn auf einer vorgelagerten Insel befindet sich ein Depot der FED, in dem ausgediente Dollarnoten zu Altpapier geschreddert werden. Weil alle Ortschaften drumherum evakuiert worden sind, können sich die Gauner sicher sein, nicht gestört zu werden. Und dank eines guten Tricks befinden sich die IT-Fachleute der Gang schon in der Anlage, sind dabei, den Riesentresor zu öffnen. Es gibt allerdings drei Störfaktoren. Die heißen Casey, Will und Breeze. Die eine ist begleitende Bundesbeamtin, die auch Altpapier nicht einfach aufgibt. Der zweite ist ein Hurrican-Fachmann, der für eine Forschungseinrichtung vor Ort Daten sammeln soll und der dritte im Bunde ist dessen Bruder, ein Local, ein netter Typ, der hilft, wenn Not am Mann ist. So droht der ganze schöne Plan vom Wind verweht zu werden.

Das ist doch mal eine nette Idee. Das Szenario rund um den Wirbelsturm ist nicht nur neu, sondern wirkt auch ziemlich realistisch. Das kann zwar von einigen späteren Einstellungen nicht behauptet werden, aber hey, der Unterhaltungsfaktor ist ungemein hoch, die Geschichte wird abwechslungsreich erzählt und bringt stete Wendungen mit sich. Dazu haben die Macher den Bösewichten eine sehr vielschichtiges Trio entgegen gestellt, so dass sich daraus durchaus interessante Szenen entwickeln. Und nicht zuletzt erwies sich die CGI-Abteilung als ideenreich bei der Umsetzung von viel Wind. Dabei wird die Story mitnichten geradlinig erzählt. so läuft niemand Gefahr, wirklich vor Ende auch selbiges genau vorherzusehen. Wie gesagt, einziger Kritikfaktor wäre die mitunter unrealistisch dargestellte Physik, wie der Sturm einerseits auf Menschen und andererseits auf Dinge wie Autos oder Häuser wirkt. Kurzweilige Action-Unterhaltung mit clever erzählter Geschichte. Für Genre-Fans und darüber hinaus sicher eine gute Wahl.

Genre: Action; FSK: 12 Jahre; Laufzeit: 99 Minuten; Verleih: Universum: Regie: Rob Cohen; Toby Kebbell, Maggie Grace, Ryan Kwanten; USA 2018

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG