Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ant-Man and the Wasp
Klein, aber oho

Ant Man and the Wasp
Ant Man and the Wasp © Foto: Marvel/Disney
Stefan Klug / 30.11.2018, 11:12 Uhr - Aktualisiert 30.11.2018, 15:34
(MOZ) Nur noch zwei Tage, dann hat es Scott Lang überstanden. Nach einem nicht genehmigten Einsatz als Ant-Man in Europa wurde er zu Hausarrest verurteilt. Und kurz vor Ende der Strafe verändert ein Traum alles. Denn er fühlt sich kurz Janet Van Dyne verbunden, die seit einem Einsatz vor vielen Jahren im subatomaren Raum verschollen ist. Nun mutmaßt dessen Mann, der frühere Ant-Man Hank Pym, dass man mit Scotts Hilfe sie dort vielleicht befreien könnte. Lang wird kurzerhand entführt und eine wilde Reise beginnt, die den Protagonisten auf Molekülgröße schrumpfen oder auf Riesengrößen wachsen lässt.

Dies ist, woraus der Film seinen größten Sehwert ziehen kann. Die Story selbst scheint etwas verkopft und setzt eigentlich zu viel Wissen aus anderen Marvel-Geschichten voraus. Zumal der Ant-Man einer der eher unbedeutenden Helden aus dem Universum von Captain America & Co. ist. Ungeachtet dessen vermag die Wandlungsfähigkeit, vor allem, wenn sie technisch so brillant umgesetzt wurde wie hier, echt Spaß zu machen. Nicht nur in den Action-Szenen, sondern auch bei den teils sehr gelungenen Gags. Leider haben es die Macher nicht dabei belassen wollen und die Geschichte letztendlich etwas zu sehr aufgeblasen, so dass vor allem in der zweiten Hälfte einige Längen stören.

Dank HDR10 vermag die UHD den Zuschauer am besten an den spektakulären Spezialeffekten teilhaben zu lassen. Selbst bei der Miniaturisierung geht kein Detail verloren, bleibt der plastische Gesamteindruck vorhanden. Und gerade in Szenen, bei denen klein und groß nebeneinander existieren, sind die Ansichten wirklich grandios und sorgen für offene Münder. Das gleicht die eher uninspirierte Geschichte mehr als aus. Zumal auch der Ton perfekt zum Spektakel passt. Zwar nicht Atmos wie auf der Originalspur, aber auch die deutsche Dolby Digital Plus Spur sorgt für ordentlich Rabatz in der guten Stube.

Genre: Action; FSK: 12 Jahre; Laufzeit: 118 Minuten; Verleih: Marvel/Disney; Regie: Peyton Reed; Paul Rudd, Evangeline Lilly, Michael Douglas; USA 2018

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG