Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Gladiator
Meisterwerk mit bestem Bild

Gladiator
Gladiator © Foto: Universal
Stefan Klug / 08.06.2019, 14:52 Uhr
(MOZ) Nachdem er die Germanen besiegt hat soll Feldherr Maximus Rom zurück in die Republik führen. Doch der Wunsch von Kaiser Marcus Aurelius findet bei dessen Sohn Commodus wenig Gegenliebe. Der tötet den Vater und will auch den General beseitigen lassen. Doch der entkommt, begeistert als Gladiator die Massen und wird eines Tages wieder vor dem neuen Imperator stehen, um eine alte Rechnung zu begleichen.

"Ich bin Maximus (...) und ich werde mich rächen, entweder in diesem Leben oder in einem nächsten". Spätestens ab diesem Zeitpunkt, an dem Maximus Commodus den Tod ankündigt, ist es wieder da, das Gladiator-Gefühl, das mit Beginn des neuen Jahrtausends den Sandalenfilm aus der Versenkung holte. Mit fünf Oscars ausgezeichnet, wiederbelebte Ridley Scotts Meisterwerk ein Genre, das mehr als tot schien. Nun, fast 20 Jahre später, könnte auch Gladiator ein zweites Leben beschert sein. Denn als 4K UHD und mit neuem dreidimensionalen Ton verspricht das Spektakel Filmgenuss auf höchstem Niveau. Wer sich dazu für die erweiterte, fast dreistündige Fassung entscheidet, für den könnte, je nachdem, wie lange das letzte Mal her ist, die Begegnung mit dem Arenakämpfer tatsächlich eine nahezu fast neue sein. Nicht nur, weil man Hauptdarsteller Russel Crowe schon lange nicht mehr so schlank und Joaquin Phoenix nicht mehr so jung in Erinnerung hat. In den Wäldern Germaniens zu Beginn, wo es kalt und dunkel ist, macht der Ton den Anfang. Denn mit DTS: X werden die Lautsprecher optimiert für einen 3-D-Sound angesteuert, auch die in der Höhe, soweit vorhanden. Ansonsten wird das Material so aufgearbeitet, dass dieser Raumeindruck mit den vorhandenen Schallwandlern entsteht. Dass klappt bei der Auftaktschlacht hervorragend und auch später, wenn die Massen in der Arena toben und die Streitwagen durchs Oval rasen. Stimmen und Effekte sind meist hervorragend platziert, öffnen eine große Bühne und geben dem Zuschauer Gelegenheit, einigermaßen authentisch an Maximus’ Seite durchs Geschehen zu streifen. Die Restaurierung des Bildes kann dem tonalen Effekt vor allem bei Nahaufnahmen folgen. Diese zeichnen sich durch hohe Plastizität aus. Gerade auf großen Bildschirm dürften viele Details in den Gesichtern der Schauspieler hervortreten, sind sehr gut strukturierte Oberflächen zu erkennen. Dabei bleiben die Ansichten über weite Strecken sehr neutral, vermitteln kein künstlich aufgewertetes Bild. Auch die Bewegungsschärfe ist meist ohne Beanstandung, wenngleich in der Totalen ein relativ starkes Filmkorn zu erkennen ist, was mancher als Bildrauschen interpretieren könnte. Schärfe und Kontrast schwanken zwar ein wenig, je nach Abhängigkeit vom Bildausschnitt. Aber insgesamt profitiert der Streifen deutlich von der Überarbeitung und höheren Auflösung, zu der mit HDR 10 bzw. Dolby Vision höherer Kontrast und erweiterter Farbraum hinzukommen. Inhaltlich ohnehin zeitlos und in seiner Machart immer wieder ein Erlebnis, wird "Gladiator" als 4K UHD zudem auch zeitgenössischen Ansprüchen an Bild und Ton gerecht.

Genre: Action; FSK: 16 Jahre; Laufzeit: 170 Minuten; Verleih: Universal; Regie: Ridley Scott; Russell Crowe, Joaquin Phoenix,Connie Nielsen (USA 2000)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG