Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Men in Black International
Neustart für die Alien-Jäger

Men in Black: International
Men in Black: International © Foto: Sony Pictures Entertainment
Stefan Klug / 04.12.2019, 13:43 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Seit sie als Kind einmal die Men in Black in Aktion erlebt hat und danach nicht geblitzdings wurde, möchte Molly der Sondertruppe angehören. Als junge Frau schließlich gelingt ihr der Sprung in die Einheit. Wenngleich mit einigen Schwierigkeiten. So darf sie, Agentin zur Probe, mit H in London einen Auftrag ausführen. Sieht nach Allerweltsaufgabe aus, entpuppt sich aber schlussendlich gar als entscheidend fürs Überleben der Menschheit. Nicht nur, dass ihr damit eine Superwaffe in die Hände fällt, die den Planeten vor dem Schwarm bewahren soll. Die Wumme ist zudem auch ein gutes Mittel, einen Maulwurf in den Reihen der MiB zu enttarnen. Ziemlich viel Verantwortung für M in der Probezeit.

In ihrer Filmrolle ist sie kaum älter als die erste Ausgabe der Men in Black, die 1997 Filmwelt und Publikum gleichermaßen überraschte. Mittlerweile hat man zweimal mehr oder weniger erfolgreich versucht, das Spektakel fortzusetzen. Im vierten Anlauf nun soll ein Neustart her, auch in Punkto Gesichter. Chris Hemsworth und Tessa Thompson sind dabei nicht einmal eine so schlechte Wahl, schließlich durften sie sich schon als Thor und Valkyrie gemeinsam bewähren. Zugleich bedient die weibliche Agentin den Zeitgeist von Gleichberechtigung auch im Action- und Fantasy-Genre. Ganz sicher allerdings schienen die Produzenten nicht, wie ein Blick aufs Budget verrät. Der Neuanfang musste mit knapp der Hälfte des Geldes auskommen, das man noch in Teil 3 investierte. Gut möglich, dass ordentlich beim Personal gespart wurde. Denn mit Ausnahme von Liam Neeson fehlen die ganz großen Namen. Viele Protagonisten wurden durch CGI-animierte Gesellen ersetzt, deren Darstellung schon als State of the Art bezeichnet werden darf. Damit allerdings ist inhaltlich nur wenig gewonnen. Und so ringt die Handlung mit gewollten Verweisen auf das Bekannte und dem Versuch, etwas neues zu kreieren. Dabei allerdings bleibt der große A-ha-Effekt aus. Ungeachtet dessen schaut sich das Abenteuer gut weg.

In den Schatten stellt "International" die Vorgänger vor allem in technischer Hinsicht. Von der UHD kommt ein so kontrastreiches und tiefschwarzes Bild, das die Ansichten tatsächlich dreidimensional wirken. Wer braucht da schon 3-D. Dazu überzeugen die Effekte auf ganzer Linie. Nicht nur die Alien-Animationen, auch der ganze Rest. Und F. Gary Gray brennt da schon ein Feuerwerk an Sehenswertem ab. Der Ton ist gut, wenngleich die deutsche Version auf Atmos verzichtet. Aber auch so ist ordentlich etwas los in der Bude.

Genre: Sci-Fi; FSK: 12 Jahre; Laufzeit: 115 Minuten; Verleih: Sony Pictures Entertainment; Regie: F. Gary Gray; Chris Hemsworth, Tessa Thompson, Liam Neeson; USA 2019

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG