Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Nurejew - The White Crow
Tanz zwischen den Fronten des kalten Krieges

Stefan Klug / 05.02.2020, 07:00 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Mit dem Leningrader Kirow-Ballett gastierte 1961 die beste Tanzkompanie der Sowjetunion in Paris. Aus dem Ensemble hochklassiger Solisten stach vor allem einer hervor: Rudolf Nurejew. Mit seinen 23 Jahren konnte der nicht nur das Publikum begeistern, sondern auch Trainer wie Funktionäre zur Weißglut bringen. Denn der junge Mann ist ein ebenso offener wie schwieriger Charakter. Er lässt sich von der quirligen Stadt mitreißen und begehrt gegen die strengen Kontrollen der mitgereisten Aufpasser auf. Schließlich beantragt er in Frankreich politisches Asyl, als er, statt mit den anderen nach London zu fliegen, unter Vorwänden nach Moskau zurückkehren soll.

Ralph Fiennes hat sich bei seinem Biopic relativ streng an die Vorlage von Julie Kavanagh gehalten. Allerdings arbeitet er die Entwicklung Nurejews von Geburt bis hin zur Flucht nicht chronologisch ab. Die Erzählung startet und endet in Paris. Und immer, wenn es für das Verständnis der augenblicklichen Situation notwendig ist, wechselt der Regisseur die Zeitebene. Mitunter wählt er dafür gar eine andere Farbgebung, um auf bildlich-dramatische Weise Umstände hervorzuheben, die für eine Handlung in der Jetztzeit ursächlich sind. Diese Vorgehensweise mag anfangs etwas ungewöhnlich sein, doch stört sie den Fluss der Erzählung keineswegs. Fiennes, der zugleich den engagierten Tanzlehrer Puschkin spielt, besetzte die Hauptrolle mit dem Tänzer Oleg Ivenko. Neben der klassischer Ballett-Arbeit muss vor allem die Fähigkeit hervorgehoben werden, dass der Ukrainer Nurejews arrogante Attitüde sehr authentisch umsetzt. Doch nicht nur bei der Hauptrolle zeigt Fiennes ein sicheres Händchen. Auch die Ausstattung des Filmes kann gar nicht genug gelobt werden. Bis hin zu den typisch russischen Papirossy hat man den damaligen Zeitgeist sehr gut eingefangen. Zudem wurde dem Bild ein Look mit erdigen Farben und leichtem Korn verpasst, der ebenfalls in die beginnenden 1960er Jahre gepasst hätte.

Genre: Biopic; FSK: 6 Jahre; Laufzeit: 122 Minuten; Verleih: Alamode; Regie: Ralph Fiennes; Oleg Ivenko, Adèle Exarchopoulos, Ralph Fiennes; GB/F 2018

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG