Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Terminator Dark Fate
Schwarzenegger macht Schluss

Stefan Klug / 07.03.2020, 18:30 Uhr - Aktualisiert 07.03.2020, 22:12
Frankfurt (Oder) (MOZ) Dani versteht die Welt nicht mehr. Einer, der aussieht wie ihr Vater, versucht sie und ihren Bruder zu töten. Eine ihr unbekannte Frau rettet sie. Der Kampf zwischen beiden ist schier übermenschlich. Und tatsächlich stehen sich mehr oder weniger zwei Maschinen gegenüber. Und es werden mehr.

Die junge Latina ist zur Zielscheibe für eine künstliche Intelligenz geworden, die in der Zukunft über die Menschen herrschen will. Ausgerechnet eine andere Maschine, ein Terminator aus den 1980-er Jahren, schlägt sich auf Danis Seite. Und eine ältere Lady, die gegen die High-Tech-Kampfmaschinen ganz oldschool mit schweren Wummen zu Felde zieht. Der Krieg aus der Zukunft hat sich in die Gegenwart verlagert. Aber Hauptakteure sind Typen aus der Vergangenheit.

"I’ll be back" - der Terminator-Spruch schlechthin trifft im nunmehr sechsten Teil gleich mehrfach zu. Denn neben Arnorld Schwarzenegger und Linda Hamilton, als Sarah Connor, ist auch der Erfinder der Kampfmaschine, James Cameron, wieder mit an Bord. Dieser zwar nur als Produzent, aber immerhin. Und auch auf Arni muss der Zuschauer mehr als eine halbe Stunde der Spielzeit warten. Erst dann greift der Veteran - im doppelten Sinne - an und ins Geschehen ein. Da ist die Konstellation der Story längst klar und Fans von T1 und T2 haben ihr Deja-vú-Erlebnis bereits hinter sich. Denn Geschichte wiederholt sich doch. Nach drei mehr oder minder heftig kritisierten Fortsetzungen hat man sich entschlossen, in Sachen Handlung keine Experimente einzugehen. So erleben wir fast ein Remake des Originals, das allerdings allen Anforderungen einer Fortsetzung - bigger, better, faster, more - folgt.

Kein "I'll be back"

Anders als in den 80-ern wird nur noch wenig Wert auf handgemachte Action gelegt. Dafür holt die CGI-Abteilung raus, was die CPUs hergeben. Will sagen, die Spezialeffekte - also im Prinzip fast alles - haben es mal wieder auf ein neues Level geschafft. Und während sich der Terminator, Connor Mutter und Sohn vor über 35 Jahren fast ausschließlich in den Straßen von L.A. tummelten, geht die wilde Hatz nun an Land, in der Luft und gar unter Wasser weiter. Es wird brachial und brutal, aber es menschelt auch an Stellen, wo es der Zuschauer eigentlich nicht erwartet hätte. Fakt ist, die beiden neuen Protagonisten, die der Geschichte auch einen Neuigkeitswert vermitteln sollten, bleiben eher blass. Zum Hingucker werden die alten, nicht nur aus nostalgischen Gründen. Denn zwischen Terminator und Connor entwickelt sich, was dem Film Würze gibt.

Auf zwei liebgewordene Gewohnheiten allerdings muss der Zuschauer im allgemeinen und der Fan im besonderen verzichten: Ein "Hasta la vista, Baby" kommt Schwarzenegger nicht über die Lippen. Und ein "I’ll be back" ebenso wenig. Zusammen mit dem Ende von "Dark Fate" darf man mit Sicherheit davon ausgehen, dass es das für Arnold Schwarzenegger gewesen ist. Schluss, aus, vorbei. Wiederauferstehung ausgeschlossen, es sei denn, als Hologramm....

Die inhaltliche Finesse wird vor allem von der 4K UHD mitgetragen. Das Bild ist erfreulich gleichmäßig ausgeleuchtet und bietet auch in dunklen Szenen noch viele Details. Zwar wirken die Szenen insgesamt weniger plastisch als erwartet, dafür aber bleiben die Ansichten auch bei enormem Tempo ungemein geschmeidig und kontrastreich. Zudem sieht man den computergenerierten Effekten nicht ihre Entstehung an. Alles wirkt auch bei großen Screens wie aus einem Guss. Die höchstmögliche Auflösung sollte daher für den Heimkino-Fan die Entscheidung der ersten Wahl sein.

Genre: Action; FSK: 16 Jahre; Laufzeit: 128 Minuten; Verleih: 20th Century Fox HE; Regie: Tim Miller;Linda Hamilton, Arnold Schwarzenegger, Mackenzie Davis; USA 2019

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG