Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

3 Engel für Charlie
Emanzipation des Action-Kinos

3 Engel für Charlie
3 Engel für Charlie © Foto: Sony Pictures Entertainment
Stefan Klug / 03.07.2020, 17:27 Uhr
Frankfurt (Oder) (MOZ) Charlie’s Organisation hat weltweit Dependancen, die alle von einem Bosley geleitet werden. Der dienstälteste geht nun in den Ruhestand. Doch Ruhe kehrt im Agentenmilieu deshalb noch lange nicht ein.

Im Gegenteil. Denn ganz offensichtlich will sich ein Oberschurke einer Superwaffe bemächtigen, die ein Hamburger Unternehmen auf den Markt gebracht hat. In den falschen Händen kann das einem EMP ähnliche Tool wirklich gefährlich werden. Sabina, Elena und Jane sind es schließlich, die sich zusammenfinden, um jenen Typen ausfindig zu machen, der am illegalen Markt für die Waffe einen Millionen-Betrag kassieren will. Bei der Hatz um die halbe Welt lernen die Girls nicht nur falsche Freunde und echte Feinde kennen, sondern auch Zusammenhänge, die sie so noch gar nicht gesehen haben.

2000 fand die TV-Serie um die taffen Girls eine kinogerechte Umsetzung. Wenig später folgte die nicht mehr so sprudelige Fortsetzung. Nun wagt Elizabeth Banks einen neuen Anlauf und setzt voll auf Frauenpower. Nicht nur, dass mit Patrick Stewart als John Bosley der weiße alte Mann in Rente geschickt wird. Die Schauspielerin hat die Sache gleich ganz in die Hand genommen: Drehbuch, Regie und eine Rolle, dazu Kristen Stewart, Naomi Scott, Ella Balinska als Hauptbesetung - ist das die Emanzipation des Action-Kinos? Vielleicht. Kommt darauf an, was man sich darunter vorstellt. Für Action und coole Sprüche wie auch Mimik sind also nunmehr die Damen zuständig. Das sich das alles anders anfühlt kann man allerdings nicht behaupten. Vielleicht auch, weil die Frau auf dem Regiestuhl, der wir ebenso den Plot verdanken, vergessen hat, dem Zuschauer ihre Protagonisten näherzubringen oder womöglich eine weibliche Besonderheit herauszustellen. So teilen die Engel das Schicksal männlicher Action-Kollegen, die man nach dem Showdown ziemlich schnell vergessen hat. Aber wer weiß, es soll ja eine Fortsetzung geben und damit die Möglichkeit, vieles besser zu machen.

Der Unterhaltungsfaktor ist trotzdem hoch, auch dank der kurzweiligen Umsetzung. Und zumindest bis zu einem bestimmten Punkt ist noch das Überraschungsmoment auf der Habenseite.

Genre: Action; FSK: 12 Jahre; Laufzeit: 118 Minuten; Verleih: Sony Pictures Ent.; Regie: Elizabeth Banks; Kristen Stewart, Naomi Scott, Ella Balinska; USA 2019

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG