Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schloss Neuhardenberg
Kunst und Natur, Licht und Klang

Alljährlich von März bis November findet auf dem Areal der Stiftung Schloss Neuhardenberg sowie in der benachbarten Schinkel-Kirche ein vielfältiges Programm statt.
Alljährlich von März bis November findet auf dem Areal der Stiftung Schloss Neuhardenberg sowie in der benachbarten Schinkel-Kirche ein vielfältiges Programm statt. © Foto: Stiftung Neuhardenberg
08.03.2018, 11:42 Uhr
Neuhardenberg (MäMa/Märker/Brawo) Mit einer reichen Auswahl an Lesungen, Konzerten und Ausstellungen startet die Stiftung Schloss Neuhardenberg mit ihrem Programm ins erste Halbjahr 2018. Seit 2002 zieht das klassizistisch geprägte Ensemble aus Schloss, Park, Schinkel-Kirche sowie Hotel und Schlossgastronomie jährlich zahlreiche Besucher aus der Region, der Hauptstadt Berlin, aber zunehmend auch von weiter her ins Seenland Oder-Spree.

Wie in den Jahren zuvor, bietet das Programm sowohl Begegnungen mit bekannten als auch mit vielen neuen Künstlern. Zu den "Klassikern" der Stiftung zählen der Tatort Neuhardenberg (26./27. Mai), die Neuhardenberg-Nacht (2. Juni), Kino trifft Kulinarik (23. Juni), der Brandenburgische Kunstpreis (1. Juli bis 2. September) sowie der Workshop und das Konzert mit Jan Vogler in der Reihe Meisterschüler-Meister (29. Juli bis 4. August). Die neue Saison startet am 16. März. Der Vorverkauf für die Veranstaltungen des ersten Halbjahres (März bis Juli) läuft.

"Schloss Neuhardenberg ist für viele unserer Gäste ein Sehnsuchtsort, und ich muss gestehen, dass auch mich die besondere Atmosphäre nicht unberührt lässt und immer wieder aufs Neue begeistert", sagt Dr. Heike Kramer, Generalbevollmächtige der Stiftung Schloss"Man kann überall in Konzerte oder ins Theater gehen - und manchmal ist der Weg dorthin auch etwas weniger weit als zu uns - aber anderswo finden Sie nicht diese einzigartige Verbindung von Kunst und Natur, von Licht und Klang, nicht diese manchmal fast verschwörerische Nähe zwischen Künstler und Publikum. Daran freut mich besonders, dass nicht nur das Publikum, sondern auch viele unserer Künstler dieses Gefühl teilen."

Das Programm der neuen Saison bietet szenische und musikalische Lesungen, Performances und Theater, Konzerte in Klassik, Pop und Jazz, Podiumsgespräche zu aktuellen Themen sowie wechselnde Ausstellungen. Ermöglicht wird all das durch das Engagement der Sparkassen-Finanzgruppe, dem größten nicht-staatlichen Kulturförderer Deutschlands.

Emil Cimiotti. Horizonte (17. März bis 22. April) lautet der Titel der ersten Ausstellung in der neuen Saison, mit der die Stiftung Schloss Neuhardenberg einen der bedeutendsten Vertreter der abstrakten Kunst in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts würdigt. Das Musikprogramm auf Schloss Neuhardenberg reicht wieder von großen Namen aus Klassik und Jazz bis zu Künstlern, deren Arbeit sich jeder Spartenzuordnung entzieht. Den Auftakt bestreitet das Ukulele Orchestra of Great Britain mit einem virtuosen Crossover durch die Musikgeschichte (16. März), gefolgt von dem musikalischen Märchen Peter und der Wolf von Sergei Prokofjew mit Hella von Sinnen an der Seite der JazzBaltica All Star Band (18. März). Im Theater- und Lesungsprogramm prägen vier starke Frauen den Saisonauftakt: Martina Gedeck und Corinna Harfouch erinnern mit dem Briefwechsel zwischen Brigitte Reimann und Christa Wolf an die bewegte Freundschaft zweier großer Autorinnen der DDR (17. März). Einen besonderen Niederschlag findet der 200. Geburtstag von Karl Marx im Programm der Stiftung: Im Schauspiel Marx in Soho von Howard Zinn erfährt der Verfasser des Kapital durch Boris Aljinovic seine vorübergehende Auferstehung. Eine Stunde nur darf Marx nachsehen, was aus seinem Kapital und aus dem Kommunistischen Manifest geworden ist. Heute sieht er manche Dinge anders, er weiß, wo er irrte und wo er Recht behielt (28. April).

Bei der traditionsreichen Neuhardenberg-Nacht am 2. Juni dreht sich diesmal alles um den Traum vom Fliegen. Im Wettstreit um die Gunst des Publikums treten sechs Künstler der Gruppe Theater Titanick mit ihren fantastischen Flugmaschinen an.

Zum krönenden Abschluss wird ein Feuerwerk über dem Neuhardenberger Himmel das Schloss und den Park erstrahlen lassen. Und zum Sommer-Open-Air lädt die Stiftung Schloss Neuhardenberg bereits zum dritten Mal zu Kino trifft Kulinarik ein (23. Juni): Dieter Kosslick präsentiert im Sommergarten diesmal Louis Malles melancholisch-heitere Komödie im Mai.(pm/db)

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG