Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Diese Woche ist wieder Art Week.

Kunst satt
Berlin Art Week geht ins siebte Jahr

dpa / 25.09.2018, 07:40 Uhr
Berlin (dpa) Berlin wird diese Woche wieder zu einem Hotspot für Händler, Sammler und Liebhaber zeitgenössischer Kunst. Bei der Berlin Art Week (26.-30. September) geben von Mittwoch an zwei Messen, fünfzehn Ausstellungshäuser sowie zahllose Galerien, Sammlungen und Projekträume Einblick in neue Entwicklungen der Kreativszene.

Vertreten sind international renommierte Künstler wie Rebecca Horn, Lee Bul und Meg Stuart. Aber auch viele neue und überraschende Positionen sind zu entdecken. Bis zum Sonntag werden mehr als 100 000 Besucher erwartet. Erstmals wird die Veranstaltung aus dem neuen Berliner Festivalfonds gefördert.

„Die Berlin Art Week hat sich zu einem vielbeachteten Ereignis der zeitgenössischen Kunst entwickelt, das weit über die Grenzen Berlins hinaus Beachtung findet und inzwischen einen festen Platz im internationalen Kunstkalender hat“, sagt Kultursenator Klaus Lederer (Linke).

Am Kalender wäre das ambitionierte Gemeinschaftsprojekt in seinem siebten Jahr allerdings fast gescheitert. Die Messe Art Berlin, 2017 als Kooperation mit der Art Cologne gegründet, fand nicht rechtzeitig einen Ausstellungsort, die gesamte Veranstaltung musste um zwei Wochen verschoben werden.

„Es ist ein tolles Zeichen, dass alle Akteure mitgemacht und umgeplant haben“, sagte Simone Leimbach, die für die Kulturprojekte Berlin GmbH die Kunstwoche organisiert. „Die Berlin Art Week ist nur stark, wenn alle an einem Strang ziehen und ihre Programme wirklich gemeinsam zeigen.“

Vorteil fürs Publikum: Jetzt ist sowohl die Art Berlin (120 Galerien aus 21 Ländern) als auch die renommierte Positions (73 Galerien aus 32 Ländern) in die Hangars am ehemaligen Flughafen Tempelhof gezogen. Beide Messen sind ohne lange Zwischenwege erreichbar.

Zu den weiteren Höhepunkten gehört eine umfassende Werkschau der koreanischen Künstlerin Lee Bul, mit der die neue Gropius-Bau-Direktorin Stephanie Rosenthal ihren programmatischen Einstand gibt.

Rebecca Horn zeigt mit Kurator Alexander Ochs in der weitgehend leergeräumten Sankt-Hedwigs-Kathedrale ihre raumgreifende Installation „Glutkern“. Und im Hamburger Bahnhof löst Agnieszka Polska als letztjährige Gewinnerin des Preises der Nationalgalerie ihre Einzelausstellung ein.

Mit Spannung wird auch die Eröffnung des Palais Populaire am Boulevard Unter den Linden erwartet, in dem die Deutsche Bank eine neues Kunst- und Kulturzentrum eröffnet. Die Akademie der Künste am Pariser Platz gibt zum ersten Mal Einblick in ihren „Bilderkeller“ mit Wandmalereien von frühen DDR-Kritikern.

Erstmals finden innerhalb der Art Week auch die Eröffnungstage zum Europäischen Monat der Fotografie (EMOP) in der C/O Galerie statt. Zudem werden zahlreiche Preise verliehen, unter anderem in der Berlinischen Galerie der GASAG Kunstpreis an den hier lebenden Schweizer Künstler Julian Charrière.

„Berlin ist eben nicht nur ein Verkaufs- oder ein Ausstellungsort, sondern auch ein Produktionsort. Sehr viele Künstler leben und arbeiten hier“, sagt Leimbach. „Deshalb haben wir nicht nur die Messen, die Museen und die Ausstellungshäuser, sondern auch viele Projekte der freien Szene. Dafür steht Berlin und das ist das Besondere an der Art Week.“

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG