Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Diskussion um Videobeweis
Video-Schiedsrichter-Chef: Keine Ex-Profis beim Liveprozess

Videobeweis-Projektleiter: Jochen Drees.
Videobeweis-Projektleiter: Jochen Drees. © Foto: Arne Dedert
DPA / 14.12.2018, 17:45 Uhr
Berlin (dpa) Ehemalige Fußball-Profis oder -Trainer sollen die Video-Assistenten erst einmal nicht vor Ort in Köln unterstützen.

„Die Leute sind da hochkonzentriert bei der Arbeit. Alles, was da zusätzlich ist, stört letztendlich“, sagte der zuständige DFB-Projektleiter Jochen Drees der ARD-Sportschau. „Dass Trainer oder Spieler tatsächlich in den Liveprozess mit eingebunden werden in Köln, das halte ich für absolut ausgeschlossen. Das würde auch aus meiner Sicht überhaupt keinen Sinn machen“, meinte Dress.

Nach den anhaltenden Diskussionen um den Videobeweis in der Fußball-Bundesliga war zuletzt darüber spekuliert worden, dass ehemalige Profis die Schiedsrichter bei ihrer Arbeit unterstützen sollen. Man könne sich überlegen, im Rahmen einer Schulung, eines Trainingslagers, eines Workshops, „eventuell da mal so einen Programmpunkt zu etablieren, um einmal Sachen zu besprechen, die aus deren Sicht wichtig sind und die wir vielleicht als Input gebrauchen können„, sagte Drees.

Bericht Sportschau

Schiedsrichterprofil Drees

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG