Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Im Gespräch mit Peter Fabers und Fabian Ranglack über die dienstälteste Show an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt

Jubiläum
40.Jahre Bunter Weihnachtsteller

Eva-Martina Weyer / 25.11.2018, 06:45 Uhr - Aktualisiert 25.11.2018, 17:56
Schwedt (MOZ) Der Bunte Weihnachtsteller gehört zu den beliebtesten Veranstaltungen an den Uckermärkischen Bühnen Schwedt. Das Publikum hält ihm seit 40 Jahren die Treue. Eva-Martina Weyer sprach mit dem langjährigen Moderator Peter Fabers und seinem Nachfolger Fabian Ranglack.

Herr Fabers, Herr Ranglack, was ist das Erfolgsrezept des Bunten Weihnachtstellers?

Peter Fabers: Das ist die Tradition, sich in der Vorweihnachtszeit die Ruhe zu gönnen und sich in unserem großen Saal drei Stunden lang auf das Fest einzustimmen, zu staunen, zu lachen und zu weinen. Tatsächlich fließen manchmal Tränen.

Fabian Ranglack: Für mich gehört zur Tradition, dass ich den Film „Der kleine Lord“ sehe. Jedes Jahr. Dann fängt für mich Weihnachten an.

Muss man Weihnachtsfan sein, um den Bunten Weihnachtsteller zu gucken?

Fabers: Ja. Die anderen kommen auch nicht her.

Ranglack: Alle Mitwirkenden freuen sich trotz der Masse an Weihnachtsthemen immer auf Heiligabend. Wenn man Weihnachten nicht mag als Sänger oder Moderator, dann merkt es das Publikum.

Wie war das vor 40 Jahren, als diese Veranstaltung erfunden wurde?

Fabers: 1978 hat Klaus Möbus den Bunten Weihnachtsteller aus der Taufe gehoben. Damals habe ich gerade vier Jahre als Schauspieler gearbeitet. Als ich 1991 in Schwedt anfing, kam ich frisch vom Friedrichstadtpalast. Ich habe den Bunten Weihnachtsteller übernommen und ihn etwas umgekrempelt. Der Weihnachtsteller ist mein Leben.

Wie war das mit dem Umkrempeln, wo doch zu dieser Zeit jeder auf Tradition guckt?

Fabers: Ich wollte damals alles ganz modern machen mit Paketen und Pyramiden im Bühnenbild. Danach hat das Publikum gesagt: Es war schön, aber warum gab es keinen Weihnachtsbaum? Seitdem stehen bei uns immer Weihnachtsbäume auf der Bühne. Ballett, Artisten und Kinder sind ein Muss in unserer Show. Wir arbeiten gern mit der Musik- und Kunstschule zusammen und bedauern, dass der Chor nicht mehr dabei ist.

In diesem Jahr übergeben Sie, Herr Fabers, und Ihre Ko-Moderatorin Renate Pick den Staffelstab an jüngere Kollegen.

Fabers: So ist es. Und beide Kollegen haben schon an mehreren unserer Weihnachtsshows mitgewirkt. Fabian hat Freude am Entertainen und ist sehr geeignet dafür. Und Susanne von Lonski sowieso.

Ranglack: Susanne und ich haben schon im Vorfeld gewitzelt: Komm, lass uns mal die große Showtreppe runtergehen. Als wir dann wegen der Moderation gefragt wurden, haben wir sofort ja gesagt.

Wie ist die Unterstützung des Hauses für diese Show?

Fabers: Wir sind von der Leitung des Hauses, von unseren Schauspielkollegen und den Leuten aus der Technik immer unterstützt worden. Deshalb dauern manche Absprachen nur kurz, weil jeder weiß, was er zu tun hat. Nach der dritten Vorstellung planen wir dann schon fürs nächste Jahr und die Kollegen sagen, dass sie wieder mitmachen wollen.

Ranglack: Manche Kollegen sind sogar traurig, wenn sie im Schauspiel Parallelproduktionen haben und nicht im Weihnachtsteller mitwirken können.

Herr Fabers, Sie sind Moderator und Regisseur des Weihnachtstellers. Wann beginnen Sie mit der Vorbereitung dafür?

Fabers: Für meine Nachbarn ist es so schräg, wenn ich im Sommer auf dem Balkon sitze und Weihnachtslieder höre. Spätestens dann gehe ich in die konkreten Vorbereitungen. Die Verträge mit den Künstlern sind ja längst unter Dach und Fach.

Ranglack: Renate Pick undPeter treffen sich in Berlin,schreiben Sketche und beraten Höhepunkte der Show. Deshalb ist es so wichtig, dass Peter Regisseur bleibt und dieses Schiff auch weiterhin lenkt.

Theaterchef singt Song von Frank Sinatra

■ In der Jubiläumsausgabe„40 Jahre Bunter Weihnachtsteller“ vom 13. bis 16. Dezember wirkt erneut die Pallas Show Band mit. Kinderballett und Showtanzgruppe der Schwedter Musik- und Kunstschule sind dabei und Mitglieder des Schauspielensembles der Uckermärkischen Bühnen.

■ Zu ihnen gehört auch der Intendant des Hauses ReinhardSimon, der im Sommer 2019 in den Ruhestand geht. Simon freut sich auf den Auftritt im Weihnachtsteller: „Ich möchte mich vom Publikum und der dienstältesten Show unseres Hauses verabschieden. Unsere Besucher haben uns wirklich40 Jahre die Treue gehalten. Dass ich mit dabei bin, ist meine Wertschätzung gegenüber dem Publikum.“

■ Reinhard Simon wird unter anderem „My way“ singen, den Song von Frank Sinatra, den auch Harald Juhnke interpretiert hat. Simon steigt in die Proben unter der Leitung vonPeter Fabers mit ein und wird auch bei den Weihnachtsliedern auf der Bühne dabei sein.

■Seit 30 Jahren ist ReinhardSimon Intendant des Hauses und bei aller Leitungsarbeit mit Leib und Seele Schauspieler. „Ich freue mich sehr auf den Bunten Weihnachtsteller. Das ist ein schönes Podium für mich, weil ich als Schauspieler nicht mehr so häufig auf der Bühne stehe wie früher“, sagt er.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG