Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Hosenrolle
Katharina Thalbach bringt "Orientexpress" auf die Bühne

Katharina Thalbach inszeniert den "Mord im Orientexpress" für ein Berliner Theater.
Katharina Thalbach inszeniert den "Mord im Orientexpress" für ein Berliner Theater. © Foto: Swen Pförtner/dpa
DPA / 08.08.2019, 16:45 Uhr
Berlin (dpa) Der Roman "Mord im Orientexpress" gehört zu den Klassikern der Krimiliteratur - nun bringt Schauspielerin Katharina Thalbach (65) die Geschichte auf die Theaterbühne.

Die deutsche Erstaufführung sei für den 22. März 2020 in Berlin geplant, teilte die Komödie am Kurfürstendamm am Donnerstag mit. Die Kostüme sollen von Modeschöpfer Guido Maria Kretschmer (54) kommen.

"Erstmals ist Agatha Christies berühmter Krimi in einer offiziellen Bühnenfassung verfügbar", teilte das Theater mit. Die Fassung stamme vom amerikanischen Dramatiker Ken Ludwig. Die Schauspielerin Thalbach führt Regie und steht auch selbst auf der Bühne - als Privatdetektiv Hercule Poirot, der mit dem Zug von Istanbul nach London fahren will.

Auch ihre Tochter Anna Thalbach und ihre Enkelin Nellie Thalbach sollen Rollen in der Inszenierung übernehmen. Die Kudammbühnen spielen derzeit in einem Ausweichquartier. Weil die alten Spielstätten abgerissen wurden, finden die Vorstellungen vorübergehend im Schiller Theater statt. Im Jahr 2022 sollen die Kudammbühnen wieder zurück an den Kurfürstendamm ziehen.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG