Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Aufführung in Burg Beeskow
"Treffpunkt Bühne" – Wo Jugendliche Theater machen

Szenen einer Wohngemeinschaft: Die Jugendensemble-Mitglieder Christin Kolodziej, Carolin Labod und Leonie Radenz (v.l.) spielen auf der Burg Beeskow das Theaterstück "Doof gelaufen" vor Schülern.
Szenen einer Wohngemeinschaft: Die Jugendensemble-Mitglieder Christin Kolodziej, Carolin Labod und Leonie Radenz (v.l.) spielen auf der Burg Beeskow das Theaterstück "Doof gelaufen" vor Schülern. © Foto: Jörn Tornow
Michael Heider / 31.01.2020, 06:00 Uhr
Beeskow (MOZ) Hastig abgeworfene Schuhe liegen verstreut im Flur, dreckiges Geschirr türmt sich in der Spüle auf.

In einer WG kann es durchaus chaotisch zugehen. Was passiert, wenn sich unter wild gemischte Mitbewohner ein Ganovenpaar und ein toter Pizzabote mischen, demonstrierte das Jugendensemble "Treffpunkt Bühne" gestern vor knapp 80 Schülern des Rouanet-Gymnasiums. Im Konzertsaal der Burg Beeskow führten sie das Stück "Doof gelaufen" von Niels Heininger auf, mit dem sie bereits am Sonnabend Premiere gefeiert hatten.

Arbeiten am Leben

Zu sehen gab es eine Mischung aus komödiantischem Kammerspiel und Krimi, gespickt mit einer bunten Palette an Charakteren, die von der Drogen dealenden Mini-Jobberin über eine harmoniebedürftige Sozialarbeiterin bis zum berufsmüden Polizeibeamten reicht. "Ein anspruchsvolles Stück mit viel Ironie und Satire", sagt Helene Radam, die für die Inszenierung verantwortlich zeichnet. Es ist die fünfte, die sie seit Gründung des Ensembles 2016 auf die Bühne gebracht hat. Seit vergangenen Oktober habe sie mit den jungen Darstellern daran gearbeitet. Noch bevor die Rollen verteilt und die Figuren entwickelt wurden, hatte sich die Gruppe zusammengesetzt und die im Stück enthaltenen Themen besprochen. "Wir arbeiten mit dem Text nicht am Text, sondern am Leben", erklärt Theaterpädagogin Radam ihren Ansatz. Dies sei eine Phase, in der die Schauspieler Gelegenheit bekommen, ihre eigenen Schwerpunkte zu setzen. Das Ensemble sei schließlich ein "partizipatives Projekt", erklärt sie. Das eigentliche Proben beginne erst vier Wochen vor der Premiere. "Wie im realen Theater."

Die Vorstellung endet mit viel Applaus, ehe sich das Publikum wieder Richtung Schule aufmacht. Nach der Vorstellung fällt die Anspannung merklich von den jungen Schauspielern ab. Nachdem sich der Konzertsaal geleert hat, nutzen sie die Bühne, um noch kurz beisammen zu sitzen. Die Stimmung ist ausgelassen, es wird viel gelacht. "Das ist mein Lieblingsstück", sagt Carolin Labor.

Die Zehntklässlerin spielt die Rolle der WG-Mitbewohnerin und verwöhnten Millionärstochter Julia. "Es macht viel Spaß, diese Rolle zu spielen." Mitglied bei "Treffpunkt Bühne" ist sie seit 2017, "Doof gelaufen" ist bereits das dritte Stück, in dem sie spielt. Auf das Angebot aufmerksam wurde sie in der Schule, dort wird eine Mitgliedschaft im Ensemble als Teilnahme an einer AG gewertet. Sie sei mit großer Begeisterung dabei, sagt sie. Auch weil sich die Ensemblemitglieder sehr gut verstünden. "Dann ist das Spielen miteinander viel spaßiger."

Christin Kolodziej spielt den neurotischen Sebi und ist ebenfalls über die Schule in das Jugendensemble gestoßen. Bühnenerfahrung hatte sie vorher bereits gesammelt. "Ich mache seit zehn Jahren Theater", sagt die 16-Jährige und lacht. Auch nach ihrer Schulzeit möchte sie weiter künstlerisch arbeiten. Ihr Wirken bei "Treffpunkt Bühne" sehe sie daher als Chance dazuzulernen.

Die regulären Proben des Ensembles finden einmal wöchentlich statt und dauern zwei Stunden. In der Phase vor Premieren kommen noch einige Stunden hinzu. Auch für das Lernen der Texte muss Zeit investiert werden. Als zusätzliche Belastung zur Schule möchten die beiden Darstellerinnen die Theaterarbeit aber nicht verstanden wissen. "Wenn es einem Spaß macht, dann ist es das auf jeden Fall wert" sagt Christin Kolodziej.

Im März führt das Jugendensemble "Doof gelaufen" ein weiteres Mal auf. Ein neues Stück ist für Ende des Jahres geplant. Welches das sein wird, steht noch nicht fest. Sicher ist nur, dass es selbst geschrieben wird. "Es gibt noch Themen, die wir bearbeiten müssen", meint Helene Radam. Auch vor Schulklassen werde dann wieder gespielt. Dem gestrigen Applaus zufolge kommt das gut an. Wie viele von den anwesenden Schülern sich später selbst für ein Leben in einer WG entscheiden, bleibt jedoch abzuwarten.

Termine der Kinder- und Jugendensembles

Das Jugendensemble "Treffpunkt Bühne" führt das Stück "Doof gelaufen" erneut am 21. März um 19 Uhr im Konzertsaal der Burg Beeskow auf. Ebenfalls auf der Burg Beeskow zu sehen ist am 26. April um 16 Uhr das Kinderensemble, das das selbst geschriebene Stück "Urlaubsreif" aufführen wird. Im Juni feiern die kleinen Darsteller zudem Premiere mit dem Stück "Wenn ich Königin wäre". Die beiden Ensembles stehen grundsätzlich allen Kindern (bis zur 7. Klasse) und Jugendlichen offen. Proben finden mittwochs von 15.30 bis 17.30 Uhr (Kinderensemble) sowie donnerstags von 14 bis 16 Uhr (Jugendensemble) auf der Burg Beeskow statt.⇥hem

Informationen zur Anmeldung über info@burg-beeskow.com sowie telefonisch unter 03366 352714

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG