Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Maxim-Gorki-Theater
Svenja Liesau spielt Hamlet am Gorki-Theater in Berlin

Svenja Liesau: Stirbt gleich mehrere Tode
Svenja Liesau: Stirbt gleich mehrere Tode © Foto: Esra Rotthoff
Irene Bazinger / 08.02.2020, 04:00 Uhr
Berlin Dieser "Hamlet" findet nicht in Dänemark statt, sondern diesmal ist etwas faul "im Staate Germany". Der Prinz wird auch nicht von einem Mann, sondern von einer jungen Frau gespielt, die stark berlinert, dem Publikum jedoch anvertraut, dass sie aus Magdeburg stammt.

Das steht nicht in Shakespeares Tragödie, wie noch manches andere nicht, das an diesem Abend im Berliner Maxim Gorki Theater zu hören ist – und zwar nicht auf der Hauptbühne, sondern in einem Container auf dem Vorplatz, der wegen Sanierungsmaßnahmen als Ausweichquartier aufgebaut ist.

Auf dem Beiblatt zur Aufführung wird ein Satz von Heiner Müller zitiert: "Wir sind bei uns nicht angekommen, solange Shakespeare unsere Stücke schreibt." An dieser Ambivalenz  arbeitet sich der Regisseur Christian Weise in seiner dreistündigen Inszenierung geistreich ab. All das geschieht weitgehend indirekt. Denn das verspielte Ensemble agiert meist hinter einer raumhohen, hellen, dem Publikum als Leinwand dienenden Mauer vor zwei Live-Videokameras und bewegt sich zwischen lauter gemalten Kulissen.

Ob der königliche Thronsaal von Catherine Stoyan und Aram Tafreshian als Gertrud und Claudius oder die gute Wohnstube von Falilou Seck als Staatsrat Polonius, ob ein dunkler Keller oder ein Fahrstuhl, ob eine Computertastatur oder ein Kofferradio, alles ist im grandiosen Bühnenbild von Julia Oschatz zweidimensional und handgepinselt.

Manchmal öffnet sich ein Tor in der Projektionswand, dann kommt die fabelhaft aufgekratzte Svenja Liesau als Hamlet leibhaftig auf die schmale Vorbühne heraus. "Warum steht eigentlich eine Mauer zwischen uns und dem Publikum?", fragt irgendwann Ruth Reinecke als Geist von Hamlets ermordetem Vater. Sie erzählt aus ihrer Vergangenheit am Maxim Gorki Theater, an dem sie seit 1979 engagiert ist. Und dass damals keine Kameras nötig waren, um Hochspannung zu erzeugen. Wie das gelang? "Spiel um dein Leben", habe der Regisseur Thomas Langhoff einem Schauspieler geraten und alle gemeint. So nimmt Christian Weise frühere Zeiten, Stile, Einflüsse in dialektischer Praxis in seine Inszenierung auf. Am Schluss wiederholt Svenja Liesau souverän ein halbes Dutzend Mal Hamlets Sterbeszene, schickt nach und nach alle weg, um sich in das Objektiv der Kamera zu verabschieden. Die wird zu unserem Auge auf Hamlet, Shakespeare und all das, was "Sein oder nicht Sein" umfasst.

Damit ist Christian Weise eine eindrucksvoll intelligente und amüsante Interpretation geglückt, so hauptstädtisch und modern wie historisch informiert und bedacht.

Vorstellungen: 8./10.2., 3./4.3., 20 Uhr, Maxim Gorki Theater, Am Festungsgraben 2, Berlin-Mitte, Tel. 030 20221115

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG