Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

In ihrem Jubiläumsjahr ist die Bernauer Wohnungsbaugesellschaft erfolgreicher denn je

Millionenschwere Investitionen

© Foto: MOZ/Sergej Scheibe
Sabine Rakitin / 22.01.2018, 20:26 Uhr
Bernau (MOZ) Mit einem Festakt feiert die städtische Wohnungsbaugesellschaft Wobau am Donnerstag ihr 50-jähriges Bestehen. Das Jubiläum fällt in eine Zeit, die zu den erfolgreichsten des Unternehmens zählt. Knapp 17,2 Millionen Euro investiert die Gesellschaft in diesem Jahr in Bernau.

"Jeder Mieter soll in jedem Jahr sehen, was mit seinem Geld in seinem Umfeld passiert." Antje Mittenzwei und Jens Häßler, die Geschäftsführer der Wobau, lassen an diesem Grundsatz nicht rütteln. Mit einem Bestand von 4365 Wohnungen, 53 weitere kommen in diesem Jahr mit dem Neubau auf dem Gelände der ehemaligen Metallgenossenschaft hinzu, ist das 100-prozentige Tochterunternehmen der Stadt der größte Wohnungsanbieter in Bernau. Die rund 20,5 Millionen Euro aus den Mieten, die die Gesellschaft pro Jahr einnimmt, sollen vor allem den Mietern zugute kommen. Das Geld fließt in die Instandsetzung und Modernisierung der Gebäude und Wohnungen, in die Gestaltung des Wohnumfeldes und in den Neubau von Wohnungen.

Noch vor fünf Jahren war eine jährliche Investitionssumme von sechs bis acht Millionen Euro pro Jahr üblich und für die Gesellschaft auch "gut leistbar", wie Antje Mittenzwei betont. Drei Jahre, so sahen es die Planungen der beiden Geschäftsführer damals vor, sollten die Investitionen pro Jahr auf zehn bis 13 Millionen Euro steigen. Jeweils ein Neubauprojekt planten sie damals, darunter beispielsweise den Heidehof in Schönow mit barrierefreien Wohnungen. "Dann wollten wir wieder kürzer treten", erinnert sich Antje Mittenzwei. Doch daraus wurde nichts - wegen des angespannten Wohnungsmarktes in Bernau. Auf den Wartelisten der Wobau stehen 800 Wohnungssuchende. Der Wohnungsleerstand in Bernau liegt bei 0,6 Prozent. Auch in diesem Jahr kommt die Wobau deshalb erneut auf eine zweistellige Millionen-Investitionssumme.

Zwei Millionen Euro sind dabei für Instandhaltungen geplant, rund elf Millionen Euro für Komplexmaßnahmen wie die Erneuerung von Bädern, die Strangsanierung, den erstmaligen Anbau von Balkonen oder deren Erneuerung und die Neugestaltung von Fassaden.

Unter der Überschrift "Bestandserhaltung" sind unter anderem der Einbau von Rauchmeldern in Wohnungen im Puschkinviertel, an den Rohrwiesen und im Stadtkern geplant - Kostenpunkt: 395000 Euro. 680000 Euro werden die Gestaltung des Umfeldes und der Bau von Spielplätzen an den Wobau-Wohnblöcken in der Viehtrift kosten. Mehr als 300000 Euro investiert das Unternehmen in neue Fassadenanstriche ihrer Mietshäuser an der Schwanebecker Chaussee, der Heinersdorfer Straße und der Karl-Marx-Straße. Im Puschkinviertel wird die Wobau von der Stadt erstmals Wohngebietsstraßen übernehmen. Für die dort dringend notwendigen Baumaßnahmen sind 225000 Euro vorgesehen.

Vorhaben in diesem Jahr:


■ Die Fertigstellung der Wohnblöcke auf dem ehemaligen Gelände der Metallgenossenschaft Am Blumenhag/Schönower Chaussee mit 53 Wohnungen (ein Teil davon mit einer Mietpreisbindung von 5,50 Euro pro Quadratmeter kalt) ist in diesem Sommer geplant.
■ Für das neue Bauprojekt der Wobau am Venusbogen in Bernau-Süd mit insgesamt 210 Wohnungen wird der Grundstein für den ersten Bauabschnitt mit 70 Wohnungen 2019 gelegt. Die Erschließungsarbeiten für den Neubau stehen allerdings in der Finanzplanung des Unternehmens für 2018 mit knapp 1,17 Millionen Euro zu Buche.
■ Auf umfangreiche Sanierungsarbeiten müssen sich in diesem Jahr die Mieter in den Häusern Orionstraße 1 bis 11 und Phönixstraße 1 bis 7 einstellen. Ihre Wohnungen erhalten neue Bäder und Heizkörper. Im Uranusring 8 bis 11, in der Puschkinstraße 21 bis 31 und in der Enzianstraße werden ebenfalls neue Bäder eingebaut und teilweise Strangsanierungen durchgeführt.
■ Die Häuser Heinersdorfer Straße 7 bis 13, Eberswalder Straße 14 bis 18a erhalten erstmals Balkone. Balkonsanierungen sind hingegen in der Heinersdorfer Straße 27 bis 35 und in der Karl-Marx-Straße 101 bis 105 geplant.

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG