Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Investor plant die Errichtung von 130 Wohnungen / Bauausschuss diskutiert über Auswirkungen des Projekts

Schwarzer Platz wird Wohngebiet

Auf der zum Teil mit Wald bewachsenen Fläche an der Ecke Wegendorfer Straße/Landsberger Straße könnte in naher Zukunft ein neues Wohngebiet entstehen.
Auf der zum Teil mit Wald bewachsenen Fläche an der Ecke Wegendorfer Straße/Landsberger Straße könnte in naher Zukunft ein neues Wohngebiet entstehen. © Foto: MOZ/Sergej Scheibe
Patrizia Czajor / 05.09.2017, 08:00 Uhr
Werneuchen (MOZ) Seit Jahresbeginn verhandeln Werneuchens Stadtverwaltung sowie Landkreis mit einem Investor, der auf dem Schwarzen Platz ein Wohngebiet errichten will. Stimmen die Stadtverordneten dem Vorhaben im September zu, steht der Aufstellung eines Bebauungsplans nichts mehr im Weg.

Der sogenannte Schwarze Platz in Werneuchen hat in der Vergangenheit vor allem deswegen die Aufmerksamkeit auf sich gezogen, weil dort Bürger immer wieder illegal ihren Müll entsorgt haben. Denn bis vor drei Jahren wurde das Gelände, das von der Landsberger Straße sowie der Wegendorfer Straße umschlossen wird, in erster Linie als Container-Stellplatz genutzt. Jetzt könnte der relativ zentral gelegene Platz auch aus anderen Gründen ins Blickfeld der Werneuchener rücken. Denn wenn der aktuell laufende Antrag zum Bebauungsplan bewilligt werden sollte, könnte die bisher ungenutzte Fläche zu einem sehr großen Wohngebiet aufgewertet werden.

Immerhin 120 Wohnungen könnten auf der unbebauten und zum Teil mit Wald bewachsenen Fläche dann in die Höhe ragen. Das zumindest sieht der derzeit vorliegende Entwurf des Investors aus Berlin vor. Abgesehen von der Prägung des Stadtbilds dürften die Auswirkungen dieses Vorhabens nach Einschätzung von Mitgliedern des Bauausschusses auf ihren Heimatort nicht unerheblich sein. "Immerhin bekommen wir so mit einem Schlag mehr als 480 Einwohner dazu", rechnete etwa Frank Hofmann vor, der als sachkundiger Bürger an der Sitzung des Ausschusses teilnahm.

Bürgermeister Burkhard Horn versicherte zugleich, dass in den Beratungsgesprächen mit dem Investor, die seit Beginn des Jahres geführt werden, ebenso die Entwicklung der Infrastruktur eine wichtige Rolle spielt. "Bei einem Zuwachs in dieser Größenordnung müssen wir den Bewohnern auch etwas bieten", äußerte der Bürgermeister im Ausschussplenum im Rahmen der Diskussion über die Errichtung von Schulen und Kitaeinrichtungen. Generell hätten die Bauverwaltung der Stadt sowie der Landkreis nach den Abstimmungsgesprächen mit dem Investor keine grundsätzlichen Vorbehalte gegen die Entwicklung des Wohngebiets.

Der bisherige Entwurf, den der Investor von der Trimm Immobilien GmbH vorgelegt hat, sieht auf dem Gelände die Errichtung von dreigeschossigen Mehrfamilienhäuser mit zusätzlich ausgebauten Dach- oder Staffelgeschossen vor. Die Visualisierung des Konzepts zeigt außerdem, wie die Wohnblöcke entlang der beiden Hauptstraßen an die bestehende Randbebauung der Umgebung anschließen. Lediglich im Eckbereich der Straßen soll eine Fläche freigelassen werden, auf der einige Ladengeschäfte angesiedelt werden sollen. Im hinteren Hofbereich sind freistehende Stadtvillen in unterschiedlichen Größen geplant, auch ein Kinderspielplatz soll dort entstehen.

Den Entwurf bewertete der Ausschuss als "äußerst gelungen" und bewilligte ihn einstimmig. Über die Empfehlung des Bauausschusses wird schließlich die Stadtverordnetenversammlung am 21. September beraten. Erst nach Bewilligung des Antrags darf ein Bebauungsplan erstellt werden, der die rechtlichen Voraussetzungen für die Entwicklung des Wohngebietes schaffen soll. Dann werden auch die Öffentlichkeit sowie Behörden und Träger um Stellungnahme gebeten.

Das im Flächennutzungsplan als gemischte Bau- sowie Waldfläche gekennzeichnete Gebiet erfüllt aufgrund seiner Größe sowie der unmittelbaren Angliederung zur angrenzenden Wohnsiedlung außerdem die Voraussetzungen für ein beschleunigtes Verfahren. Somit muss der Investor keinen Umweltbericht vorlegen, in dessen Rahmen untersucht wird, welche Auswirkungen eine Bebauung des Areals auf Natur, Boden und Landschaft hat.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG