Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Mini-WM der F- und E-Junioren in Schönow

Fußball
Schweden und Marokko ganz vorn

Preisgekrönt: Fans der E-Junioren von Blau-Weiß Peterhagen-Eggersdorf, die beim Turnier als Peru aufliefen.
Preisgekrönt: Fans der E-Junioren von Blau-Weiß Peterhagen-Eggersdorf, die beim Turnier als Peru aufliefen. © Foto: Lukas Grybowski
Lukas Grybowski / 05.07.2018, 05:30 Uhr - Aktualisiert 05.07.2018, 20:44
Schönow (MOZ) Bei der Mini-Fußball WM der F- und E-Junioren wurden mit Schweden (Schwarz Rot Neustadt) und Marokko (Grün Weiß Großbeeren) gleich zwei Teams zum Weltmeister gekürt. Eltern feuerten die über 600 Kicker lautstark an und sorgten in Schönow für die passende Atmosphäre.

„Wir planen dieses Turnier seit gut einem Jahr. Die Gruppen sind genau wie bei der Weltmeisterschaft und wir haben vor Turnierbeginn jeder Mannschaft ein Land zugelost“, erzählt Peter Kluge vom BSV Rot-Weiß Schönow, der einer der Hauptorganisatoren ist. Einzig der Spielmodus ist ein wenig anders in Russland. Nach der Gruppenphase gibt es eine Zwischenrunde, ehe man die vorderen Plätze ausspielt. So ist gewährleistet, dass alle Mannschaften mindestens sechs Spiele haben. Gespielt wird auf zwei Rasen- und einem Kunstrasenplatz. „Wir sind der Stadt Bernau für ihr Entgegenkommen sehr dankbar, denn eigentlich ist der Rasen in der Sommerpause, aber dieses Wochenende war der einzige freie Termin“, so Schönows Vorstandsvorsitzender Alexander Morzinek.

Fast alle Mannschaften haben sich im Voraus viel Mühe gemacht und für die passende Spielkleidung gesorgt, damit sie die jeweilige Nation im stilechten Trikot repräsentieren. Auch für die Eltern galt es, sich etwas Kreatives zu überlegen, denn es wurde ein Pokal für das beste Fan-Outfit vergeben. So unterstützen die Eltern in allerhand bunten Outfits mit Trommeln, Trompeten, Rasseln und Gesängen.

„Uns macht es unheimlich viel Spaß, dass die Kinder sich mit Mannschaften messen können, auf die man sonst nicht trifft und wichtig ist eigentlich, dass sie die Spielpraxis hier haben. Ein nicht so gutes Ergebnis kann man auch mal mit einem guten Spruch vergessen machen“, so Zepernicks F-Junioren Trainer Dennis Zollmann. Für ihn und seine F1-Junioren ist die WM ein schöner Saisonabschluss, denn in der nächsten Saison werden sie geschlossen in die E-Jugend aufrücken. „Die Organisation des Turniers ist ganz stark. Ein Platz mehr wäre vielleicht schön, dann wären die Pausen weniger, aber auch so ist es unglaublich toll“, so Zollmann. Zepernick repräsentiert den Senegal und landet auf Platz sieben.

Das Problem mit den Pausen kennt auch Lok Eberswaldes Trainer Sören Bauer. „Nach der Mittagspause und zum Abend hin ist meist ein kleiner Knick drin. Es ist schwierig, die Konzentration so lange hochzuhalten und zu schauen, dass sich die Kids nicht in den Pausen irgendwo auspowern“, so Bauer. Denn neben Hüpfburgen, Geschicklichkeitsparcours oder Tütenangeln gibt es für die jungen Fußballer so einiges zu erleben auf dem Schönower Sportplatz. Am Ende reichte es für Lok, die Mexico vertreten, zu Platz 12.

Im Finale der F-Junioren gibt es ein Nordeuropäisches Duell, das man bei einer Weltmeisterschaft wohl nie erleben wird. Der SV Schwarz-Rot Neustadt macht Schweden mit einem 1:0-Sieg über Island (Oranienburger FC) zum Weltmeister.

Bei den E-Junioren zeigt vor allem Gastgeber Rot-Weiß Schönow, dass sie Brasilien würdig bei der Mini-WM vertreten. Mit ansehnlichem Kombinationsfußball kommen sie bis ins Halbfinale, lassen dort aber beste Chancen liegen und müssen sich dem späteren Sieger, Grün-Weiß Großbeeren, die Marokko repräsentieren, mit 0:1 geschlagen geben. „Es ist ein anspruchsvolles Turnier, aber wir hatten schon den Anspruch, dass wir vorne mitspielen wollen“, erzählt Schönows Trainer Andreas Haselow. Schlussendlich belegen sie als bestes Barnimer Team den dritten Rang.

Auch Schwanebecks Stefan Fürl zeigte sich begeistert: „Es ist richtig gut organisiert. Alle Mannschaften sind etwa auf dem gleichen Leistungsniveau und ich bin total stolz auf meine Jungs.“ Da pflichtet ihm sein Schützling Anton bei: „Wir sind Sechster von 32 Teams geworden. Das ist eine super Leistung und es hat wirklich Spaß gemacht, mit den Jungs zu spielen.“

„Ohne die Sponsoren und die Eltern wäre das alles gar nicht möglich gewesen. Aber wenn man am Ende die Kinder und die Eltern so sieht, dann denke ich, haben wir alles richtig gemacht“, so Schönows Vorsitzender Alexander Morzinek abschließend.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG