Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Schulkinowochen locken über Altersgrenzen hinweg mit anspruchsvollem Programm ins Bernauer Kino

Bildung
Große Auswahl für Schulklassen

Sucht ihren Vater: „Wintertochter“ Nina Monka (links), hier mit Ursula Werner, ist in Bernau zu sehen.
Sucht ihren Vater: „Wintertochter“ Nina Monka (links), hier mit Ursula Werner, ist in Bernau zu sehen. © Foto: Zorro-Film
Andrea Linne / 11.01.2019, 17:21 Uhr
Bernau (MOZ) 458 Schüler aus der Region haben sich im vergangenen Jahr während der Schulkinowochen inhaltlich mit differenzierten Themen beschäftigt. Nun starten die Schulkinowochen 2019, und Jürgen Bretschneider vom Veranstalter „Filmernst“ hofft auf rege Beteiligung im Bernauer Filmpalast. „Zu den Filmen, die wir ab 22. Januar in Bernau zeigen, gibt es ein umfangreiches Begleitmaterial“, so Bretschneider. Einige Schulen haben sich schon angemeldet.

Aus zehn Veranstaltungen können die Gruppen wählen. Das Angebot reicht von den neuesten Pettersson- und Findus-Abenteuern bis hin zu ausgezeichneten Streifen. Der Kinderbuch-Klassikers „Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer“ für die Erst- bis Drittklässler wird gezeigt, aber auch „Wintertochter“, ein bewegender Jugendfilm. Der deutsch-polnische Streifen über 96 Minuten richtet sich an Schüler der fünften bis achten Klassen. Die zwölfjährig Kattaka erfährt von ihrem leiblichen Vater. Die Mutter erzählt, er sei Matrose auf einem russischen Containerschiff, das gerade im polnischen Szczecin vor Anker liegt. Bitter enttäuscht von der jahrelangen Lüge, will das Mädchen unbedingt zum Vater Alexeij, ihm sagen, dass es sie gibt.

„Love, Simon“ für die siebten bis 13. Klassen aus den USA lässt das Coming-out eines Jungen miterleben. Ein Eintrag in einem Schulblog bringt das Ganze in Bewegung, erzählt witzig viele Zwischentöne. Moderiert und von einem Zeitzeugengespräch begleitet ist der Film „Das schweigende Klassenzimmer“ zu erleben. 1956 bringen sich Abiturienten durch eine Schweigeminute in Gefahr, sie zeigen Stolz und Bewusstsein in einer politisch sensiblen Situation, geeignet für 9. bis 13. Klassen.

„Wall E – Der letzte räumt die Erde auf“, ebenfalls moderiert und mit Filmgespräch, lässt die Erde in 700 Jahren erleben. Der Film eignet sich für die 3. bis 7. Klassen. „Wildes Herz“, mit Filmeinführung über die antifaschistische Band „Feine Sahne Fischfilet“, oder „Das schönste Mädchen der Welt“ rühren und positionieren sich. Cyril setzt sich über Rap-Reime mit seiner nicht sehr heilen, verletzlichen Welt auseinander.

Der Eintritt kostet pro Schüler 3,50 Euro. Anmeldungen: online unter anmeldung@filmernst.de oder Telefon 03338 209162, Vorstellungen vom 22. bis 24. Januar,Infos: www.filmernst.de.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG