Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Nicht in Bestbesetzung, verliert Einheit Bernau Vorbereitungsspiel gegen Oberligist FC Strausberg 1:4

Fußball
Guter Test mit Wermutstropfen

Situation geklärt: der Bernauer Julian Graf (links) vor Strausbergs Christopher-Lennon Skade und Martin Lange
Situation geklärt: der Bernauer Julian Graf (links) vor Strausbergs Christopher-Lennon Skade und Martin Lange © Foto: Dirk Schaal
Dirk Schaal / 11.02.2019, 06:30 Uhr
Bernau (MOZ) Das Testspiel vom Herbstmeister der Fußball-Brandenburgliga, Einheit Bernau, gegen Oberligist FC Strausberg hätte zu einem echten Prüfstein werden können, wenn der Einheit-Trainer Niko Thomaschewski mehr Breite im Kader zur Verfügung gestanden hätte. So siegten die Strausberger recht locker 4:1, auch wenn Bernau phasenweise sehr gut dagegengehalten hatte.

Während man bei den Bernauern noch erkannte, dass sie tief in der Vorbereitung zur Rückrunde stecken, war Strausberg schon bei den Fußball-Feinheiten angekommen. „Wichtig sind für mich heute, dass wir eng am Mann stehen, schnell im Umkehrspiel agieren und die Abschlüsse suchen“, sagte FCS-Trainer Christof Reimann zu seinen Vorgaben im Testspiel.

Sein Bernauer Trainerkollege, Nico Thomaschewski, wollte ebenfalls schnelles Spiel sehen, doch musste er Einschränkungen aufgrund des zur Verfügung stehenden Personals in Kauf nehmen.

Kaum hatte Schiedsrichter Max Mangold angepfiffen, da klingelte es zum ersten Mal im Bernauer Tor. Eine leichte Baller­oberung der Strausberger im Mittelfeld, der Ball landete bei Martin Kempter und der traf freistehend zum 1:0 (1. Minute). Noch fehlt beiden Mannschaften die Spritzigkeit, wurde im Verlauf recht klar. Viel spielte sich im Mittelfeld ab, der Ballbesitz wechselte oft die Seiten. Wenn es schnell über den rechten Bernauer Flügel mit Maximilian Walter (Rechtsverteidiger) und Max Gerhard ging, kam auch vorm Strausberger Tor durchaus Gefahr auf. Doch zumeist stand die FCS-Defensive und Kapitän Alexander Sobeck genau am richtigen Fleck. Mit zunehmender Spielzeit wurden auch die Kombinationen der Gäste sicherer und schneller.  Doch auch die Bernauer kamen besser ins Spiel. Nach einen Foul von Julian Graf am emsigen Strausberger Christopher-Lennon Skade im Strafraum zeigte der Schiri auf den Elfmeterpunkt. Kempter verwandelte sicher (2:0, 33.). Kurz darauf nutzte Kempter einen Konter mit Zuspiel von Ilhan Sariboga zum 3:0 (39.).

Nach der Pause bot sich den zumeist Strausbergern Zuschauern ein durchaus munteres Spiel. Strausberg kombinierte sicher und schnell, flink trugen die Bernauer ihre Vorstöße vor. In der ersatzgeschwächten Einheit-Abwehr, die hauptsächlich aus Offensivkräften bestand,  taten sich Lücken auf. Eine nutzte Luis Suter mit straffen Flachschuss halbrechts aus 15 Meter zum 4:0 (67.).  Den Ehrentreffer für die Bernauer erzielte René Sam Bartz (89.). Ein Wermutstropfen für die Bernauer war die Verletzung von Marvin Dunke, der mit schmerzverzerrtem Gesicht nach einem fairen Zweikampf liegen blieb. Ein Bänderiss war die erste Vermutung von Thomaschewski.

„Eine fantastische Leistung“, bescheinigte der Einheit Coach seiner ersatzgeschwächten Mannschaft, kritisierte jedoch den Verlauf der Vorbereitung, da die Beteiligung aus verschiedensten Gründen zu wünschen ließ.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG