Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Ersatzgeschwächte Gäste überraschen selbst den Trainer.

Fußball
FSV Bernau gewinnt 2:1 in Werder

Klaus-Dieter Bartsch / 12.05.2019, 22:16 Uhr
Werder (MOZ) FSV-Trainer Christian Städing reiste mit einem Rumpfkader zum Werderaner FC und wollte sich so teuer wie möglich verkaufen. "Wenn mir einer vor dem Spiel gesagt hätte wir holen in Werder mit dem Aufgebot einen Punkt, hätte ich das sofort unterschrieben. Aber so kann Fußball sein", war Städing nach dem Spiel stolz auf seine Jungs.

Bereits in der 9. Spielminute zeigte Schiedsrichterin Katharina Kruse auf den Punkt. Der Ball sprang Abwehrspieler Thorben Schöffel unglücklich an die Hand. Gabriel Machado scheiterte am gut aufgelegten Glenn Böhme. Werder dominierte die Begegnung, hatte aber nicht die zwingenden Tormöglichkeiten.

In der zweiten Hälfte belohnte sich der Gastgeber nach knapp einer Stunde mit dem 1:0 durch Rafael Conrado Prudente. Eine zweiminütige Schlafeinlage der Werderaner brachte jedoch die Wende. Und Moussa Doumbia. Aus Mangel an Personal schickte FSV-Trainer Städing den sportlichen Leiter aufs Feld und der wurde prompt zum Matchwinner. Nach einem Freistoß kam der 36-Jährige, der eigentlich inzwischen andere Aufgaben als Toreschießen im Verein hat, frei zum Kopfball und traf zum 1:1 (75.). Nur zwei Minuten später erzielte er die 1:2-Führung.

Milos Savkovic, Thorben Schöffel,

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG