Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Spaziergänger ärgern sich über in den Grünanlagen achtlos weggeworfenen Müll. Das Rathaus verweist auf festen Reinigungszyklus.

Sauberkeit
Vermüllung des Stadtparks ärgert Bernauer

Abstoßender Anblick: Insbesondere Plätze, an denen Sitzbänke stehen, sind mit Unrat verunstaltet.
Abstoßender Anblick: Insbesondere Plätze, an denen Sitzbänke stehen, sind mit Unrat verunstaltet. © Foto: Detlef Klang
Sabine Rakitin / 09.10.2019, 13:08 Uhr - Aktualisiert 09.10.2019, 13:08
Bernau (MOZ) Detlef Klang und seine Frau gehen regelmäßig am Wochenende im Bernauer Stadtpark spazieren. Eigentlich sucht das Paar aus Panketal vor allem Entspannung. Doch davon kann mittlerweile kaum noch die Rede sein. Insbesondere Plätze, an denen Bänke zum Ausruhen stehen, sind von Unrat übersät, obwohl es  genügend Abfallbehälter gibt.

Anwohner im Umfeld des Stadtparks berichten von abendlichen "Gelagen" Jugendlicher, die sich auf dem Spielplatz oder nahe des Pulverturms aufhalten würden. Solche Ausmaße wie im Frühjahr, als sich hunderte junger Leute im Stadtpark trafen, um ihren letzten Schultag zu feiern, habe das Ganze jetzt zwar nicht mehr. "Aber ärgerlich ist es trotzdem", sagt ein Bernauer, der seinen Namen nicht nennen will, der den Park aber jeden Tag auf dem Weg zur Arbeit durchquert und immer wieder ähnliche Beobachtungen wie das Paar aus Panketal macht. "Ich verstehe nicht, wie die Jugend einerseits zu Recht für eine saubere Zukunft demonstriert, aber andererseits diese Unordnung im Park hinterlassen kann", sagt auch Detlef Klang enttäuscht.

"Der Stadtpark ist aus unserer Sicht derzeit nicht stärker verschmutzt als es sonst zu dieser Jahreszeit üblich ist", sagt Rathaus-Sprecherin Nancy Kersten. Generell gebe es einen Wechsel aus intensiven und weniger intensiv genutzten Phasen. Vor allem im Sommer, wenn es länger hell und warm sei, würden die Parks der Stadt intensiver genutzt. "Dementsprechend stärker ist dann auch die Vermüllung." Aus diesem Grunde gebe es von Mai bis September eine zusätzliche Reinigung des Stadtparks an den Sonntagen vor allem im Bereich des Spielplatzes. "Diese zusätzliche Reinigung wird durch Mitarbeiter des städtischen Bauhofs durchgeführt", erklärt Nancy Kersten. Sie verweist zudem auf die sogenannten Stadtstreifen, die vom Frühjahr bis Ende Oktober an den Wochenenden unterwegs sind. Der Sicherheitsdienst aus Berlin sei ab Freitag, 17 Uhr, bis Montagfrüh. 1 Uhr im Einsatz, unter anderem zu mehreren Kontrollgängen im Stadtpark.

Gereinigt und gepflegt wird Bernaus grüne Oase von März bis November immer montags von einem Gartenbaubetrieb aus Bernau. Der städtische Bauhof übernimmt die grundhafte Reinigung in den Monaten Dezember, Januar und Februar und kümmert sich ganzjährig um das Leeren der Papierkörbe.

Bauhof springt zusätzlich ein

"Da uns die teils intensive Nutzung der Parkanlagen bewusst ist, wurde der Reinigungstag extra auf den Montag gelegt", erklärt Nancy Kersten. "Bei außergewöhnlichen Ereignissen mit einer starken Vermüllung wird zusätzlich reagiert. In solchen Fällen springt der Bauhof ein und übernimmt die  Reinigung."

Aus Sicht der Stadtverwaltung wird getan, was notwendig ist. "Leider haben wir keinen Einfluss auf das Verhalten der Nutzer des Stadtparks", bedauert Nancy Kersten. "Wir können nur im Rahmen von Aktionen wie dem Klimaschutz immer wieder darauf hinweisen, dass unsere Parks benutzt werden sollen, aber bitte jeder seinen Müll mitnehmen soll."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG