Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Fußball
Donnerwetter in der Kabine hilft Einheit auf die Siegerstraße

Zweikampf: Bernaus Torschütze zum 4:0, Luca Radecke (links)  im Laufduell mit dem Eisenhüttenstädter Verteidiger Yvan Ngoyou, der das Eigentor erzielte.
Zweikampf: Bernaus Torschütze zum 4:0, Luca Radecke (links)  im Laufduell mit dem Eisenhüttenstädter Verteidiger Yvan Ngoyou, der das Eigentor erzielte. © Foto: Britta Gallrein
Britta Gallrein / 02.12.2019, 02:45 Uhr
Bernau Wer feiern kann, kann auch arbeiten." Diesen beliebten Eltern-Spruch kann man leider nicht aufs Fußballspielen übertragen. Das klappt meistens nicht wirklich gut, wenn man den Abend zuvor ordentlich Gas gegeben hat. Das mussten einige Akteure von Einheit Bernau am Sonnabend im Brandenburgliga-Spiel gegen FC Eisenhüttenstadt schmerzlich erfahren. "Wenn die Einstellung nicht stimmt, dann spielt man so eine erste Halbzeit. Viele haben da gestern einen Fehler gemacht, sich nicht ordentlich vorbereitet, das sehen sie ein", sagte Einheit-Coach Nico Thomaschewski.

Dennoch waren die Bernauer Gastgeber in Hälfte eins das klar bessere Team, waren spielerisch und in den Zweikämpfen überlegen, konnten das jedoch zunächst nicht in Zählbares ummünzen. Die Gäste hatten sich vorgenommen, mit schnellen Tempogegenstößen für Überraschung zu sorgen, waren jedoch viel zu harmlos.

Kurz vor der Pause foulte Eisenhüttenstadts Christoph Krüger den Bernauer Maximilian Walter. Zum Entsetzten der Gäste, die das Foul noch vor der Strafraumgrenze gesehen haben, zeigte Schiedsrichter Florian Koch auf den Punkt. Der gefoulte Walter trat selber an. Seinen schwach halbrechts platzierten Schuss konnte Hüttes Keeper Martin Stemmler jedoch parieren.

Kurz darauf sorgte ein Missgeschick doch noch für die Führung der Gastgeber. FC-Innenverteidiger Yvan Ngoyou wollte den Ball zum eigenen Keeper köpfen, der aber zu weit herausgelaufen war und nur noch hinterher sehen konnte, wie das Leder ins eigene Netz kullerte zum 1:0.

In der Pause gab es verbale Watschen für Einheits Feier-Kicker. Danach rollte es besser.  Ein guter Pass auf Maximilian Walter, der FC-Kepper Stemmler verlud und ins kurze Eck traf, führte zum zu 2:0.

Sehenswert war der Spielzug zum 3:0. Einheits Timm Gromelski setzte sich mit tollem Solo gegen drei Eisenhüttenstädter durch, legte rechts ab auf Maximilian Gerhardt. Der bediente punktgenau Florian Klose, der den Fuß hinhielt und seinen fünften Saisontreffer erzielte.

Mit frühem Pressing zwangen die Bernauer die Gäste nun zum Fehler im Spielaufbau. Einen konnte Bernaus einzige Spitze Luca Radecke nutzen, der kurz vor der Strafraumgrenze einfach mal abzog und zum 4:0-Endstand erhöhte.

Fehler eiskalt bestraft

Ein Ergebnis, das vor allem aufgrund der zweiten Halbzeit auch in der Höhe gerechtfertigt sei, wie der Eisenhüttenstädter Trainer Andreas Schmidt nach dem Spiel einräumte. "In der zweiten Halbzeit haben wir zu viele individuelle Fehler im Mittelfeld gemacht, die eiskalt bestraft wurden. Schade, denn wir wollten den Mut aus dem Sieg gegen Petershagen in der vergangenen Woche mitnehmen. Jetzt müssen wir weiter arbeiten, den Kopf hoch nehmen und dann sehe ich das positiv."

Nico Thomaschewski war nach der Leistungssteigerung seiner Elf am Ende dann doch halbwegs zufrieden. "Ich hoffe, das haben sich die jüngeren Spieler für die weitere Entwicklung gemerkt, dass man sich eben gut vorbereiten muss. Ohne die richtige Einstellung zum Fußball klappt es nicht."

Bernau: Niklaas Seifarth – Fritz Söllner, Martin Lange, Julian Graf, Marvin Dumke (62. Sam-Rene Bartz) – Maximilian Walter (Oliver Kluschke), Tom Schneider, Timm Gromelski, Max Gerhard, Florian Klose (Dennis Kamin) – Luca Radecke

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG