Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Online-Marktplatz
Bernauer Hertha-Fan verkauft seine gesamte Kollektion

Blau-weißer Ausverkauf: Der Bernauer Thomas Neitzel bietet seine gesamte Fan-Kollektion von Hertha BSC feil.
Blau-weißer Ausverkauf: Der Bernauer Thomas Neitzel bietet seine gesamte Fan-Kollektion von Hertha BSC feil. © Foto: privat
Christian Heinig / 03.12.2019, 05:45 Uhr
Bernau (MOZ) Er hat wirklich alles, was man als echter Hertha-Fan braucht: Trikots, Fahnen, zwei Dutzend Fanschals, Basecap und einen Bierkrug. Ein Leben in blau-weiß. Trotzdem haut der Bernauer Thomas Neitzel derzeit seine gesamte Hertha-Fan-Kollektion bei "Ebay Kleinanzeigen" raus. "Zwei Fahnen sind schon weg." Und er hofft auf den "Klinsi-Effekt". "Mit Klinsmann hat Hertha jetzt einen richtig geilen Bock geschossen, das heizt den Verkauf vielleicht an", so der 29-jährige Vermessungstechniker.

Aber warum um alles in der Welt macht hier einer bei Ebay Schluss mit der Alten Dame? Will er etwa die Seiten wechseln und zu Union Berlin "rübermachen"?

Neitzel muss lachen bei der Frage. "Nein, nein", entgegnet er amüsiert. Nix Union. Der Grund ist ein ganz anderer: "Ich schaffe es berufsbedingt kaum noch ins Stadion, außerdem brenne ich jetzt für eine andere Sportart", erklärt Neitzel. Und die andere Sportart, das ist American Football. "Beim Fußball gibt es immer dieses endlose Ballgeschiebe und wenn man die Spieler nur anhaucht, fallen sie um", ärgert sich der gebürtige Berliner, der früher selbst gekickt hat, über den heutigen Fußballstil. "Beim Football ist alles anders, da wechselt der Ballbesitz öfter, es ist Spannung drin – und mehr Härte", schwärmt der Fan der Green Bay Packers.

Nur ein Schal ist unverkäuflich

Ganz auf Hertha will Neitzel, der mit Frau Nancy seit 2018 in Bernau lebt, aber nicht verzichten. "Ich will gern mal mit meiner vierjährigen Tochter Leena ins Stadion, wenn sie etwas älter ist." Außerdem gibt es ein bedeutendes Fan-Utensil, von dem sich Neitzel dann doch nicht trennen will: den Hertha-Schal mit der Aufschrift: "Danke Papa, dass ich ein Berliner Jung geworden bin". Denn diesen Text verbindet Thomas Neitzel mit seinem Vater Andreas, der ihn 1997 einst zu seinem ersten Hertha-Spiel mit ins Olympiastadion genommen hat. "Das war geil und das werde ich nie vergessen."

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG