Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Corona-Pandemie
Bernauer Klinikarzt positiv getestet

Gerade fertig geworden: der neue Krankenhausbau an der Ladeburger Straße. Er wird bis auf weiteres "Covid-19-Zentrum" des Immanuel Klinikums und mit zwölf zusätzlichen Intensivbetten ausgestattet.
Gerade fertig geworden: der neue Krankenhausbau an der Ladeburger Straße. Er wird bis auf weiteres "Covid-19-Zentrum" des Immanuel Klinikums und mit zwölf zusätzlichen Intensivbetten ausgestattet. © Foto: Wolfgang Rakitin
Sabine Rakitin / 24.03.2020, 20:46 Uhr - Aktualisiert 25.03.2020, 12:44
Bernau (MOZ) Nach einem Arzt aus dem GLG-Klinikkonzern Eberswalde ist ein weiterer Mediziner aus  dem Immanuel Klinikum Bernau Herzzentrum Brandenburg positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das teilte der Pressesprecher des Landkreises, Oliver Köhler, auf Anfrage dieser Zeitung mit.

Während der Inkubationszeit wäre der Arzt bereits durchgängig zu Hause gewesen, so dass es keinerlei Kontakt in das Bernauer Krankenhaus gegeben habe. Das sei im Zusammenhang mit der Suche nach Kontaktpersonen vom Barnimer Gesundheitsamt überprüft worden, erklärte der Pressesprecher am Dienstag. Derzeit befinde sich der Mediziner in Quarantäne. Weitere Maßnahmen, die im Zusammenhang mit diesem Fall stünden, habe das Gesundheitsamt nicht angeordnet.

Aus dem Immanuel Klinikum selbst werden keine Angaben zu dem Fall im eigenen Hause gemacht. Die Pressesprecherin der Immanuel Albertinen Diakonie, Trägerin der Bernauer Klinik, Jenny Jörgensen erklärt lediglich allgemein, Mitarbeitende würden im Verdachtsfall entsprechend der Richtlinien des Robert-Koch-Instituts in die häusliche Quarantäne geschickt. "Das gilt auch für Mitarbeitende, die aus vom Gesundheitsamt kritisch bewerteten Urlaubsgebieten zurückkommen."

Alles über das Coronavirus und seine Folgen für Brandenburg und Berlin in unserem Coronablog.

Oliver Köhler, der Sprecher des Landratsamtes, erklärt: Über Anordnungen des Barnimer Gesundheitsamtes hinaus "obliegt es jedem Arbeitgeber selbst, Vorsichtsmaßnahmen zum Schutz seiner Mitarbeiter zu treffen". Ob und wie viele Mitarbeiter beispielsweise vorsorglich nach Hause geschickt werden, ob diese räumlich getrennt werden oder ob diese in Schichten aufgeteilt werden, entscheidet jeder Arbeitgeber selbst. Gleiches gelte beispielsweise für das Messen der Körpertemperatur, das seit Ende der vergangenen Woche auch an der Bernauer Klinik  bei allen Mitarbeitern vor Dienstbeginn erfolgt. "Auch hier kann jeder Arbeitgeber selbst entscheiden, ob er das als Vorsichtsmaßnahme für sinnvoll erachtet", erklärt Köhler.

Unterdessen werden im Immanuel Klinikum eine Reihe weiterer Vorkehrungen im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie getroffen. So ist der Neubau auf dem Gelände des Krankenhauses an der Ladeburger Chaussee in der vergangenen Woche planmäßig in Betrieb genommen worden. Er dient als ‚Covid-19-Zentrum’ bis auf weiteres ausschließlich der Behandlung von Covid-19-Patienten. Mit Stand vom Montag wurde dort eine mit dem Virus infizierte Person stationär behandelt, teilte die Pressesprecherin der Immanuel Albertinen Diakonie, Jenny Jörgensen mit. Aktuell verfügt  das Covid-19-Zentrum über zusätzliche zwölf Intensivbetten. "Wir arbeiten an einer weiteren deutlichen Aufstockung von Intensiv- und IMC-Betten sowie einer Peripherstation", heißt es in einer Mitteilung der Bernauer Klinik.

Separater Personalpool

In dem neuen Zentrum steht ein separater Personalpool mit Ärzten und Pflegekräften zur Verfügung. "Mitarbeitende, die einen Corona-Patienten betreut haben, werden nicht außerhalb des Covid-19-Zentrums beziehungsweise an nicht infizierten Patienten eingesetzt", erklärt Pressesprecherin Jörgensen. Das Bernauer Klinikum habe entsprechende Dienst- und Bereitschaftspläne, um täglich den Anforderungen entsprechend reagieren zu können, versichert sie.

Lesen Sie auch zu den Corona-Hamsterkäufen: Basdorfer Rewe-Marktchef im Interview über Hamsterkäufe

Aus dem Lagebericht vom 23. März, 12 Uhr

Stadt Bernau: 62 Verdachtsfälle in Quarantäne, 11 positiv laborbestätigte Fälle in häuslicher Quarantäne

Stadt Eberswalde:51 Verdachtsfälle in Quarantäne, 6 positiv laborbestätigte Fälle in häuslicher Quarantäne

Stadt Werneuchen:13 Verdachtsfälle in Quarantäne, 1 positiv laborbestätigter Fall in häuslicher Quarantäne

Gemeinde Ahrensfelde: 8 Verdachtsfälle in Quarantäne, 2 positiv laborbestätigte Fälle in häuslicher Quarantäne, 1 positiv laborbestätigter Fall im Krankenhaus

Gemeinde Panketal: 67 Verdachtsfälle in Quarantäne, 8 positiv laborbestätigte Fälle in häuslicher Quarantäne, 1 positiv laborbestätigter Fall im Krankenhaus

Gemeinde Schorfheide: 12 Verdachtsfälle in Quarantäne, 0 positiv laborbestätigte Fälle in häuslicher Quarantäne

Amt Biesenthal-Barnim: 14 Verdachtsfälle in Quarantäne, 5 positiv laborbestätigte Fälle in häuslicher Quarantäne

Amt Britz-Chorin-Oderberg: 17 Personen in Quarantäne

Amt Joachimsthal:4 Verdachtsfälle in Quarantäne

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG