Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Förderverein Finower Wasserturm verspricht nach fünftem Treppenlauf Neuauflage / 14-jähriger Lok-Torwart bester Einzelstarter

Wasserturm
Team Kurth bezwingt Stufen am schnellsten

Marco Marschall / 25.03.2018, 20:13 Uhr - Aktualisiert 26.03.2018, 09:29
Eberswalde (MOZ) In der Regel sind es Einzelstarter, die beim Treppenlauf Richtung Rekord sprinten. Diesmal gelang einem Team auf  Werbetour die Tagesbestzeit beim fünften Treppenlauf im Wasserturm Finow. Der soll nach einigen Zweifeln nun doch weiterhin stattfinden.

100 Jahre wird der Finower Wasserturm in diesem Jahr alt. Auf 15 bringt es sein Förderverein. Undenkbar, wäre der fünfte Treppenlauf ausgerechnet im Jubiläumsjahr der letzte seiner Art gewesen. Nachgedacht wurde darüber aber. 80 Teilnehmer konnten zur Premiere der Sportveranstaltung 2013 begeistert werden, berichtet Ringo Wrase vom Förderverein Finower Wasserturm. Soviel wie danach nie wieder. Das Interesse nahm deutlich ab. 2017 fiel der Lauf, auch aufgrund einer Ausstellung im Haus, komplett ins Wasser. Doch der Sonnabend hat dem Verein als Veranstalter zusammen mit dem Kreissportbund neuen Mut gemacht. „Am Ende hatten wir fast 40 Läufer“, teilt Fördervereinsvorsitzender Heiko Schult mit.

Danach hatte es zunächst gar nicht ausgesehen. Dann aber kamen noch Nachmeldungen. Mit der Teilnehmerzahl ist Schult angesichts der frostigen Temperaturen recht zufrieden. Allerdings soll der Treppenlauf im nächsten Jahr auf den Monat September oder Oktober gelegt werden. Bei besserem Wetter, so hoffen die Organisatoren, wollen vielleicht mehr Schnellläufer hoch hinaus.

Knapp 40 Starter kamen am Sonnabend zum 5. Eberswalder Treppenlauf im Wasserturm Finow. Die schnellste Zeit erreichte das Team Kurth mit  1 Minute  31 Sekunden.
Bilderstrecke

5.Wasserturm-Treppenlauf

Bilderstrecke öffnen

Tatsächlich ist das Wetter am vergangenen Sonnabend ungemütlich. Immer wieder fordert DJ Jogi die Starter auf, sich zu dehnen und sich warm zu halten. Dafür stehen zwei Rudermaschinen bereit. An einer sitzt vor dem ersten Lauf Sascha Kussatz, der als Informationstechniker sonst eher am Schreibtisch rudert. Für den 29-Jährigen, der erst vor Kurzem nach Eberswalde gezogen ist, sind Hindernisläufe der perfekte Ausgleich. Beim Lauf den Wasserturm hinauf sucht er noch nach der richtigen Technik. „Man muss aufpassen. Irgendwann wird einem schwindelig“, sagt er.

Tatsächlich müssen die Starter eine steile Wendeltreppe hinauf. Zur Orientierung hat der Verein Schilder an der Wand des Aufstiegturms angebracht. Sie zeigen, wie viele Stufen noch zu erklimmen sind. Ob die Läufer angesichts des Tempos darauf achten, ist allerdings fraglich. 17 Stufen müssen sie am Eingang hinunter, dann 261 Stufen den knapp 50 Meter hohen Riesen hinauf. Oben wird die Zeit gestoppt. Runter geht es mit dem Fahrstuhl.

Bei einer Minute und acht Sekunden liegt der Rekord. Geknackt wurde er in diesem Jahr nicht. Um die anderthalb Minuten bewegten sich die Bestzeiten beim Treppenlauf 2018. Bester Einzelstarter war der 14-jährige Tobias Behm. Seine Leidenschaft: Fußball. Der Eberswalder spielt bei Lok, steht dort allerdings im Tor. Wie kommt es, dass er trotzdem so schnell ist? „Ein Torwart muss heute mehr laufen und mehr im Spielaufbau machen. Da hat sich viel geändert“, erklärt Tobias, der 1:33 Minuten schnell war.

Eine noch bessere Zeit gelang  nur dem Team Kurth. Das ist deshalb kurios, da die Teamläufer im Rennen um den Tagesrekord eigentlich gehandicapt sind. Alle vier Läufer starteten gemeinsam, mussten also vorher absprechen, wer als Schnellster voranprescht. 1:31 Minuten brauchten die vier Männer, um den Turm zu besteigen. Sie waren im Zeichen der bevorstehenden Landratswahl unterwegs – als sportliches Wahlwerbeteam für den SPD-Kandidaten Daniel Kurth. Der legte eine kurze Stippvisite ein, blieb selbst aber am Boden.

Nach dem Treppenlauf sind die Ostertage nun der nächste Höhepunkt am Wasserturm. Karfreitag wird er wieder für Besucher geöffnet, an beiden Osterfeiertagen können dort Eier gesucht werden. Anschließend ist das Finower Wahrzeichen wieder an Wochenenden und Feiertagen geöffnet. Geplant ist in Kürze auch eine Buchvorstellung sowie die Sternschnuppennacht im Sommer. Im Oktober soll es zusammen mit dem Football-Verein Warriors eine Festveranstaltung zum Jubiläum geben.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG