Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Deutsche Angestellten-Akademie eröffnet Kompetenzzentrum 4.0

Zukunft
Kompetenzzentrum für Digitalisierung

Schauen sich interessiert die ersten 3-D-Ausdrucke an. Lothar Tyl (Finow Automotive), Heinz Ristenbieter und Mike Wiebrock vom Hebewerk-Verein (v. l.)
Schauen sich interessiert die ersten 3-D-Ausdrucke an. Lothar Tyl (Finow Automotive), Heinz Ristenbieter und Mike Wiebrock vom Hebewerk-Verein (v. l.) © Foto: Matthias Wagner
Matthias Wagner / 13.04.2018, 22:00 Uhr
Das Schlagwort Digitalisierung ist seit geraumer Zeit in aller Munde. An der Darstellung unserer Lebens- und Arbeitsabläufe in Zahlen scheint kein Weg mehr vorbeizuführen. Vor diesem Hintergrund wurde in der Niederlassung der Deutschen Angestellten-Akademie (DAA) in der Boldtstraße jetzt ein entsprechendes Kompetenzzentrum mit dem Zusatz 4.0 vorgestellt, das sich auch nach außen öffnen soll.

Hinter der modernen Bezeichnung verbirgt sich nämlich ein bestens ausgestattetes Ausbildungszentrum mit Bezug auf die digitale Zukunft von Unternehmen. Die DAA sieht die Vermittlung von Inhalten der zunehmend digitaler werdenden Arbeitswelt als einen wichtigen Bestandteil ihres Bildungsauftrages. Das bekräftigten auch Hans Stegemann und Jana Geißler-Möbius (DAA Brandenburg-Ost), mit einleitenden Worten zur Eröffnung des Zentrums. Es sei ein besonderer Meilenstein und nehme eine Vorreiterrolle ein, so Jana Geißler-Möbius.

Dietrich Bester, Sprecher des Eberswalder Netzwerkes Metall, einem Interessenverbund von zirka 30 Unternehmen der Branche im Barnim, stellte die Bedeutung des neuen Kompetenzzentrums für die Region heraus. Man wolle gleichsam mit allen Bildungseinrichtungen, wie örtlichen Betrieben zusammenarbeiten, stellte DAA-Standortleiterin Marion Stach heraus. Es sei für viele Berufsbilder aus dem gewerblich-technischen Bereich von Interesse, beschrieb Stach. Auf eine langjährige gute Zusammenarbeit kann, neben anderen, Lothar Tyl, Gruppenleiter Instandsetzung bei Finow Automotive zurückblicken. Das Unternehmen unterhält keine eigene Lehrwerkstatt und lässt bei der DAA ausbilden. Man werde das neue Angebot jedenfalls nutzen, so Tyl.

Im Anschluss an die offizielle Eröffnungszeremonie gab es noch eine aufschlussreiche Vorführung der wichtigsten Bestandteile der Einrichtung. So wurden unter anderem die Einsatzmöglichkeiten und die Funktionsweise von 3-D-Druckern eindrucksvoll durch Ingenieur Fritz Georgi präsentiert. Im Zentrum selbst stehen acht Arbeitsplätze zur Verfügung.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2018 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG