Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Das Café KoBaMugasmus lockt mit veganen und glutenfreien Leckereien

Neueröffnung
Neuer Begegnungsort in Eberswalde

Das Team vom neuen Eberswalder Café KoBaMugasmus: Sebastian Weiß und Inhaberin Zora Pitz
Das Team vom neuen Eberswalder Café KoBaMugasmus: Sebastian Weiß und Inhaberin Zora Pitz © Foto: Viktoria Mokretsova
Viktoria Mokretsova / 03.11.2018, 08:00 Uhr
Eberswalde (MOZ) Seit Ende Oktober können die Eberswalder leckeren Kuchen und Gebäcke im neuen Café in der Schicklerstraße 25 genießen. Der ungewöhnliche Name KoBaMugasmus lässt sich leicht erschließen: Kochen, Backen, Musik und… Orgasmus!

Keine Sorge, das letzte Wort ist im metaphorischen Sinne gemeint. Die 23-jährige Gründerin des Cafés Zora Pitz dachte sich den Namen bereits mit 14 aus. Seitdem träumte sie vom eigenen Café. Der Wunsch der Berlinerin verwirklichte sich in Eberswalde.

Die Leidenschaft zum Backen und Kochen entdeckte Zora Pitz sehr früh. Nach ihrem Abitur machte sie die Kochausbildung und arbeitete im veganen Restaurant in Berlin. Vor drei Jahren beschloss die Köchin, umzuziehen. „Eine Freundin von mir wollte hier studieren und beim Tag der offenen Türen haben uns sofort in die Stadt verliebt.“

Nachdem Umzug fing sie an, Eberswalder mit ihren Backwerken zu begeistern. In der Krummen Gurke, im Brodowiner Hofladen und auf den Weihnachtsmärkten in der Stadt und Umgebung konnte man ihre Nachtische probieren.

Den Raum in der Schicklerstraße hat Zora Pitz bereits an ihrem ersten Tag in Eberswalde entdeckt. Früher befand sich hier die Bar „Cafe Panorama“ mit großen Berlin-Postern und Spielautomaten. Von der dunklen Einrichtung und den Glitzerperlen gibt es heute keine Spur. Nun ist es ein heller und warmer Raum mit Vintage-Möbeln und geselliger Atmosphäre. Die Renovierungsarbeiten erledigten Zora und ihr Team selbstständig. „Es war ziemlich aufwendig: wir haben Fliesen abgeschlagen, den Boden neu verlegt, die Küche eingerichtet.“

Allerdings kann man bereits jetzt feststellen: die Bemühungen lohnen sich. Obwohl KuBaMugasmus noch keine Woche offen ist, sind die hausgemachten Desserts schnell weg.

Das Café soll ein Begegnungsort für alle werden. „Unser Konzept ist ein familienfreundlicher Ort, wo man quatschen, Menschen kennenlernen und einfach abschalten kann. Wir haben bewusst auf WLAN verzichtet, weil wir nicht wollen, dass man hier mit seinem Laptop sitzt. Es soll laut sein!“, erklärt Zora.

In naher Zukunft sind im Café kulturelle Veranstaltungen, unter anderem Konzerte, geplant. KoBaMugasmus ist von Montag bis Freitag von 9 bis 18 Uhr offen. Alle Angebote im täglich wechselnden Menü sind vegetarisch. Glutenfreies ist auch immer vorhanden. Ab Januar soll außerdem im Café ein Mittagstisch angeboten werden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG