Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

30. Spektakel lockt am Wochenende zahlreiche Gäste an. Drachen dürfen trotz Trockenheit Feuer speien.

Oster-Kloster-Fest
Mittelalterluft schnuppern

Marco Marschall / 23.04.2019, 11:00 Uhr - Aktualisiert 23.04.2019, 11:10
Chorin (MOZ) Noch am Gründonnerstag wirkt das Gelände am Kloster-Parkplatz etwas verschlafen. Erste Gäste schlendern durchs Tor der Festung und zwischen den Ständen entlang. Spilwut, die Gruppe um Organisator Roman Streisand, lässt erste Lieder erklingen. "Komm öffne liebste Schöne, bevor die Nacht entflieht" singt Streisand.

Wie viele Besucher am Ende in Zahlen durchs Tor seiner Festung kommen, ist für ihn zweitrangig. Das wird erst heute ausgewertet. Angesichts des sonnigen Wetters allerdings musste man kein Prophet sein, um zu wissen, dass die Ausflügler den Aufwand der Gruppe belohnen werden. Bühne, Tor und ein Turm im Zentrum des Mittelalterdorfes sind erneut aufwändig gestaltet. Ritter, Gaukler, Hexen und an die hundert Stände.

Einen  Besucheransturm erlebten über die Osterfeiertage der Zoo,  der Familiengarten und das Kloster Chorin.
Bilderstrecke

Ostern im Zoo, Familiengarten und Kloster Chorin

Bilderstrecke öffnen

Und die Leute kommen. Am Freitag ist es voll auf dem Gelände. Bis Montag reißt der Zustrom nicht ab. Manuela Adam und Sohn Tim waren vor zwei Jahren schon einmal zu Gast. Aus Berlin sind sie angereist. "Ein bisschen Mittelalterluft schnuppern", sagt die Besucherin. Doch wie riecht das Mittelalter? Nach Apfelkrapfen, Med oder Lavendel?

Peer Kahn, Alchimist und Lavendelmann, berät am Stand mit den lila Kräutern aus der Provence eine Kundin. Seine Duftsäckchen und Essenzen haben angeblich heilsame Wirkung. Pest-räuber, die im Mittelalter die Opfer der Seuche ausplünderten, hätten ihre Mäntel in Lavendel getaucht, um nicht selbst zu erkranken, berichtet Kahn. "Heute immer noch gut gegen Pest", bewirbt der Lavendelmann sein Produkt. Pest in Form von bösen Gedanken – "Die pure Sonne", verspricht er.

Davon bekommen die Besucher am Wochenende reichlich. Vielleicht sogar etwas zu viel. Denn die Trockenheit bringt Einschränkungen beim Feuermachen mit sich. Das große zum Theater darf brennen. Kleinere an Ständen sollen nach Abstimmung mit dem Ordnungsamt ausbleiben. Die Feuerdrachen als Teil des jährlichen Spektakulums lassen sich das Speien der Flammen nicht nehmen. Eine heiße Angelegenheit für jene, die sich beim Fotografieren mit dem Smartphone allzu nah ans Maul des Ungetüms heranwagen.

Doch es sind nicht nur die spektakulären Szenen, der Kampf der Drachen oder die Inszenierung der Passionsgeschichte, die das Publikum am Wochenende unterhalten. Bei einem aus dem Raum Hannover angereisten Seiler und dessen Seilerbahn können sich Kinder verschiedenfarbige Springseile drehen. Gäste können Zauberstäbe drechseln oder sich Byzantinisches Schach erklären lassen.

Erst am Montagabend schloss die Mittelalterstadt wieder ihre Tore und wird bis zum nächsten Osterfest verschwinden.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG