Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Kommunalwahl
Stimmzettel der Generationen

Der Jüngste und der Älteste: Marvin Römer (24, CDU) und Jürgen Nicodem (82, SPD) wollen bei der Kommunalwahl am 26. Mai in die Gemeindevertretung Schorfheide einziehen.
Der Jüngste und der Älteste: Marvin Römer (24, CDU) und Jürgen Nicodem (82, SPD) wollen bei der Kommunalwahl am 26. Mai in die Gemeindevertretung Schorfheide einziehen. © Foto: MOZ/Marco Marschall
Marco Marschall / 15.05.2019, 06:00 Uhr
Schorfheide (MOZ) Die Comic-Verfilmung "Avengers: Endgame" ist vor Kurzem im Kino angelaufen und wird als erfolgreichster Film des Jahres gehandelt. Marvin Römer hat ihn gesehen. Den ersten Film der Marvel-Reihe, der sich allein um den Superhelden "Iron Man" dreht,  bezeichnet er als seinen Lieblingsfilm. Römer studiert Economics in Berlin, wohnt in Böhmerheide und will am 26. Mai in die Schorfheider Gemeindevertretung einziehen. Er kandidiert für die CDU und ist 24.

Als Jürgen Nicodem 24 war, war die Comic-Figur "Iron Man" noch nicht erfunden, im Kino lief "Frühstück bei Tiffany" und in Berlin wurde eine Mauer gebaut. Nicodem war viele Jahre Ortsvorsteher seines Heimatdorfes Werbellin. Nun will der 82-jährige SPD-Kandidat erneut in den Gemeinderat. Wobei Parteizugehörigkeit bei der Kommunalwahl eine untergeordnete Rolle spielen würde, meint der älteste Bewerber: "Auf dem Dorf werden Personen gewählt, keine Parteien."

30 Jahre Kommunalpolitik

Nicodem, auch aktuell Gemeindevertreter, ist seit 30 Jahren mit der Kommunalpolitik der Region verbunden, war 18 Jahre Bürgermeister und Ortsvorsteher von Werbellin. Sein Ortsteil soll auch weiterhin Gehör finden. Der diplomierte Landwirt wurde in Berlin geboren und wuchs in Mecklenburg auf. Er war zu DDR-Zeiten in der Aufbauleitung des SVKE und vor der Rente im Landesumweltamt tätig. Nicodem baute die Naturwacht in Brandenburg mit auf, den Schorfheider Verein des Landschaftspflegeverbands und den Ortsverein der SPD sowie den Anglerverein "Hecht" Werbellin. Er hat die amtierende Ortsvorsteherin eingearbeitet und dieses Amt später an sie übergeben.

Internet und Busse

Im Gemeinderat will er selbst für Werbellin streiten und weiß um die Vorteile eines Kommunalpolitikers im beruflichen Ruhestand. "Es ist günstig, wenn tagsüber jemand da ist", sagt er. Jürgen Nicodem möchte das, was für Werbellin geschaffen wurde, noch weiter begleiten, seine Erfahrung einbringen. "Nicht nur noch angeln oder zur Jagd gehen", sagt er. Eine neue Siedlung soll am Dorf entstehen, zwölf Wohneinheiten. Nicodem will sichergehen, "dass das auch was wird".

Was Nicodem Werbellin, ist Marvin Römer Böhmerheide. Es herrsche das Gefühl, dass die ländlichen Ortsteile in der Gemeinde übergangen werden, sagt er. Die Eltern des jüngsten Kandidaten leben in Altenhof. Ihnen gehört aber auch ein Haus in Böhmerheide, das nun vom erwachsenen Sohn bewohnt wird. Zur Uni in der Hauptstadt pendelt er. Ein Jahr habe er in Berlin gewohnt. "Ich muss nicht unbedingt in die Großstadt", sagt er. "Die Ruhe und die Luft sorgen dafür, dass ich mich hier wohlfühle." Gibt es an der Universität mehr zu tun, bleibe er schon mal ein paar Tage bei Freunden in der Hauptstadt, ist sonst aber auf dem Dorf zuhause, in das er gern neuen Schwung bringen möchte. "Es muss ein festes Haus für den Ort geben, das die Menschen nutzen können", sagt Marvin Römer. Die Internetversorgung müsse verbessert werden, genauso wie der Öffentliche Personennahverkehr. Fahrpläne müssten vernünftig abgestimmt werden, wenn es nicht reicht, Rufbusse das Angebot ergänzen. Er habe nicht das Gefühl, dass es mit diesen Themen vorangeht. Läuft der Breitbandausbau nicht an, müsse ein Anbieter für einen Sendemast begeistert werden. Lokale Lösungen, falls es auf höherer Ebene nicht weitergeht.

Klar gebe es Leute mit mehr Erfahrung, sagt Römer, doch als junger Kandidat brächte er frischen Wind. "Wenn man sich die Politik anschaut, ist das Durchschnittsalter schon ziemlich hoch", sagt der Böhmerheider, der in seiner Freizeit Golf spielt.

Die Parteizugehörigkeit ist dem Mitglied der Jungen Union quasi in die Wiege gelegt. Mit anderen konnte er sich nicht identifizieren. Vater Hans Immo Römer, Arzt in Altenhof, sitzt für die CDU im Kreistag und will ebenfalls in den Gemeinderat. Die Christdemokraten hätten in Schorfheide wieder Leute entdeckt, die Lust haben, anzugreifen und einen Kandidaten aus fast jedem Ortsteil gestellt, nachdem die Partei vor fünf Jahren niemanden in die Gemeindevertretung entsenden konnte.

Ob 24-jähriger Böhmerheider von der CDU oder 82-jähriger Werbelliner von der SPD. Der Wähler entscheidet am übernächsten Sonntag. Werden Römer und Nicodem gewählt, kommt es im Gremium zum "Treffen der Generationen" . Es gab mal einen Start-Trek-Film, der so hieß.

Wieviele  kandidieren für welche Gruppe?

60 Kandidaten bewerben sich zur Kommunalwahl am 26. Mai um einen Platz in der Schorfheider Gemeindevertretung. Die CDU stellt mit dem jüngsten Kandidaten Marvin Römer insgesamt acht Leute auf. Die meisten schickt das Bündnis Schorfheide ins Rennen: 18 Kandidaten. Die SPD, die mit Jürgen Nicodem den ältesten Kandidaten auf ihrer Liste hat, geht mit elf Personen an den Start, die Linke mit neun. Für Freie Wähler Schorfheide, BVB / Freie Wähler  versuchen sieben Schorfheider möglichst viele Stimmen auf sich zu vereinen. Für die FDP kandidiert eine Person. Wir für Böhmerheide, Groß Schönebeck versucht mit sechs Leuten in die Gemeindevertretung einzuziehen. Das Gremium zählt 18 Mitglieder und kommt am Mittwoch in einer Woche zum letzten Mal vor der Wahl zu einer Sondersitzung zusammen. Sie beginnt um 19 Uhr in der Aula der Finowfurter Schule.⇥mm

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG