Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zoobeirat
Guter Saisonstart für den Zoo

Julia Lehmann / 15.05.2019, 07:00 Uhr
Eberswalde (MOZ) Vom erfolgreichen Osterfest noch ganz beschwingt, fiel auch die gesamte Bilanz der angelaufenen Saison positiv aus. Zoodirektor Bernd Hensch informierte am Montag den Zoobeirat, bestehend aus Vertretern des Kreistags und Eberswalder Stadtverordneten, über die guten Besucherzahlen – die letzte Sitzung des Gremiums in dieser Legislaturperiode. Der Vergleich mit dem Vorjahr zeige zwar, dass man mit knapp 61 000 Besuchern zum jetzigen Zeitpunkt etwa 4000 weniger begrüßen durfte, was wiederum 28 000 Euro weniger Einnahmen bedeute. Mit dem Ende Mai anstehenden Himmelfahrtstag könne bei gutem Wetter aber aufgeholt werden.

Und das sei mit Blick auf die laufenden und bevorstehenden baulichen Projekte auch nötig. Wenn die energetische Sanierung des Urwaldhauses, das tropische Pflanzen und Tiere beherbergt, Ende 2020 beendet sein wird, hat es eine Rundumerneuerung erfahren. Denn halbe Sachen soll es im Zoo nicht geben. Projekte, die begonnen werden, sollen auch stets in einem Rutsch beendet werden, bevor etwas anderes angegangen wird, lautet die Devise. Bernd Hensch kann dank Förderung und Nachschlag durch die Stadt versichern: Das Geld für das Urwaldhaus werde reichen. Die nächsten erforderlichen Arbeiten warten nämlich auch schon.

Ökonomisch wichtige Vorhaben

Die Tiefkühl- und Kühlanlagen sind der größte Stromfresser des Eberswalder Tierparks. Gut 40 Prozent des gesamten Verbrauchs seien allein auf die Anlagen zurückzuführen, so der Zoochef. Die gute Nachricht: Etwa 50 Prozent der Mittel für die Erneuerung würden gefördert. Auch 31 der Gebäude warten auf eine Sanierung. "Dafür brauchen wir gut 1,5 Millionen Euro mehr", sagt Bernd Hensch und bittet das Gremium zugleich um finanzielle Unterstützung. Der Großteil der den Zoo betreffenden Aufwendungen im derzeit entstehenden  Doppelhaushalt 2020/21 der Stadt werde für den Erhalt der baulichen Anlagen benötigt, so Kämmerer Sven Siebert.

Andere Vorhaben wie der 2013 auf den Weg gebrachte Eiszeiterlebispfad dienen gezielt dazu, mehr Geld in die Zoo-Kassen zu spülen. Im Falle des Lehrpfads wird es in diesem Jahr nun endlich konkret. Nach vielen Jahren der Vorarbeit wird es in den nächsten Wochen die erste Anlaufberatung mit der beauftragten Firma geben. Der Pfad aus Robinienholz soll über dem Gehege von Wölfen und Bären entlangführen und Wissen über die Eiszeit vermitteln. Der Zoo kommt damit seinem eigenen Lehranspruch weiter nach. In der Zooschule, geleitet von Paulina Ostrowska, kommen jedes Jahr etwa 15 000 Kinder zusammen. "Wirtschaftlich sehr, sehr wichtig" sei die Investition in den Indoor-Spielplatz in der Gaststätte "Brauner Bär". Der Zoo-Chef erhofft sich davon, ganzjährig für Familien mit Kindern attraktiv zu sein und die Gaststätte durchgehend öffnen zu können. Im Moment rechne sich dies außerhalb der Saison nicht, so Hensch.

Marketing gefragt

Damit sich all diese Dinge auch positiv auf die Besucherzahlen und somit die Einnahmen auswirken, betreibt der Zoo ein aufwendiges Marketing. Auch im Nachbarland Polen, Berlin und seiner Umgebung. Für die polnischen Besucher, speziell Familien mit Kindern, will Bernd Hensch einen Imagefilme durch ein polnisches Unternehmen und in polnischer Sprache anfertigen lassen. Veröffentlicht wird dieser via Facebook und der zoo-eigenen Internetseite. Er wünsche sich, dass auch andere touristische Attraktionen in der Stadt so professionell Werbung machen, sagte Friedhelm Boginski, Eberswaldes Bürgermeister. Bislang sei der Zoo aber das "Zugpferd".

Bei allen baulichen Plänen gibt es in diesem Jahr noch etwas zu feiern: Der Eberswalder Zoo wird 90 Jahre alt. Am 10. August wird im Rahmen des Zoofests gefeiert. Sein eigenes Jubiläum hätte er glatt vergessen, so Bernd Hensch. Im April beging er sein 30. Dienstjubiläum. Auch wenn er noch ein paar Jahre weiter Zoochef bleiben wolle, laufe die Suche nach einem Nachfolger oder einer Nachfolgerin bereits.

Infotitel

Hier beginnt der Infotext fett danach wieder normal⇥Autor XXX

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG