Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Winterpause 2020
Schiffshebewerk bleibt wegen Bauarbeiten länger außer Betrieb

Das Schiffshebewerk in Eberswalde bleibt länger außer Betrieb.
Das Schiffshebewerk in Eberswalde bleibt länger außer Betrieb. © Foto: MOZ/Thomas Burckhardt
dpa / 14.02.2020, 17:41 Uhr
Eberswalde (dpa) Das Schiffshebewerk in Niederfinow (Barnim) bleibt länger außer Betrieb als geplant.

Die übliche Wintersperre von sechs bis acht Wochen werde wegen notwendiger Bauarbeiten um einen Monat verlängert, teilte das Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Eberswalde (WSA) am Freitag mit. Geplant war eine Inbetriebnahme Anfang März. Nun gibt die Behörde den 6. April als neuen Termin an.

Erst vergangenen Monat hatte das Wasserstraßen-Neubauamt (WNA) Berlin mitgeteilt, dass sich der Probebetrieb für das neue Schiffshebewerk verzögert und voraussichtlich erst im Sommer startet. Grund seien vor allem fehlende Fachkräfte auf der Baustelle. In allen Gewerken seien Handwerker rar. Der Probebetrieb war ursprünglich bereits im vergangenen Jahr geplant gewesen.

Die Kosten für das Projekt erhöhen sich den Angaben zufolge nicht. 300 Millionen Euro werden durch den Bund investiert. Das alte Schiffshebewerk soll erst außer Betrieb gehen, wenn das neue fertig ist.

Der 134 Kilometer lange Oder-Havel-Kanal verbindet mit dem Schiffshebewerk beide Flüsse. Bei Niederfinow muss ein 36 Meter hohes Gefälle überwunden werden. Das Schiffshebewerk entstand 1934. 2008 begann der Neubau des Ersatzbaus.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG