Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Podcast
Vom See ins Ohr – Annett Fleischer lädt zum Podcast in die Schorfheide

Marco Marschall / 11.03.2020, 12:00 Uhr
Schorfheide Und am Ende der Straße steht ein Haus am See", singt Peter Fox. Stimmt. Am Ende des löchrigen Sandweges steht ein Holzhaus mit malerischem Blick auf den Üdersee. "Orangenbaumblätter liegen auf dem Weg", heißt es im Refrain weiter. Nein, Orangenbaumblätter sind keine zu entdecken. Allenfalls die Nadeln der märkischen Kiefer liegen auf dem matschigen Boden. Es ist ein trüber Tag, an dem wir die Schauspielerin und Moderatorin Annett Fleischer an ihrem Rückzugsort in der Schorfheide besuchen. Sie strahlt trotzdem, hat gerade wieder ein Interview für ihren Podcast aufgenommen – ein Projekt von dem sie voller Begeisterung erzählt.

Ken Jebsen entschleunigt

Im "Haus am See", so der Name des Podcasts, war diesmal Ken Jebsen zu Gast, einst Radiomoderator beim rbb, nach dem Vorwurf des Antisemitismus, was Jebsen allerdings bestritt, und der Trennung vom Sender als freier Journalist im Internet unter seinem früheren Sendungstitel "KenFM" präsent und in seinen Thesen umstritten.

Es verspricht eine  interessante Ausgabe zu werden. Jebsen, der seiner Art nach sehr hektisch angereist sei, wäre völlig entschleunigt aus dem mehrstündigen Dialog herausgegangen, berichtet Annett Fleischer. Das ist genau der Effekt, den sie mit ihren Audio-Interviews erzielen will. Eine ungezwungene Gesprächssituation trägt zum Gelingen bei. Sie kocht mit ihren Gästen, lümmelt mit ihnen auf dem Sofa und genießt den Blick auf den verschlungenen Lauf des Sees. Die Quereinsteigerin ins Mediengeschäft weiß um die Magie des entlegenen Wochenendgrundstücks in der Schorfheide, das schon in fünfter Generation von der Familie genutzt wird. 2013 stand das Stadtkind aus Berlin-Lichtenberg zum ersten Mal auf dem Areal und hat dort das Gefühl angekommen zu sein.

Doch wer ist die Frau, die sich Leute in die private Idylle einlädt, um bei Kaffee und Kuchen tiefgründigen Gesellschaftstalk zu führen? Die Treffer bei Google zeigen Annett Fleischer als Polizistin Sonja Wirth in der ARD-Serie "Hubert und Staller", auf dem Cover einer Playboy-Ausgabe von 2016, in der RTL-Comedy "Böse Mädchen" und als Moderatorin von Bravo TV. Die Fernsehsendung, damals kurzzeitig im ZDF, war 2003 der Start ihrer TV-Karriere, wurde aber nach knapp zwei Jahren wieder eingestellt. "Das ist mir schon ein paar Mal passiert, dass ich etwas beendet habe. Schlechtes Karma", sagt sie und bringt als weiteres Beispiel ihr kurzes Engagement als Fernseh-Ansagerin, wie sie aus der TV-Landschaft heute komplett verschwunden sind. Die 40-jährige Mutter eines fast dreijährigen Sohnes nimmt es mit Humor.

Früher viel unterwegs, lebt sie heute mit ihrer Familie in Potsdam und hat sich etwas zurückgezogen vom Bildschirm. Episodenrollen würde sie noch spielen, sagt sie, feste Serienrollen erstmal nicht mehr. Es ist das "Haus am See", auf das sie richtig Lust hat, ihr Podcast mitten in der Natur. Noch ein Liebhaberprojekt, ihre eigene Produktion, ihr Konzept, das sie nun einfach selbst umsetzt. Ein Techniker für den guten Ton und ein Fotograf sind immer dabei, wenn sie im romantisch gelegenen kleinen Haus Promis empfängt und Menschen, die sonst nicht in der Öffentlichkeit stehen. "Ich will Menschen aus der ganzen Gesellschaft treffen. Die besteht ja auch aus Leuten, die man kennt und solchen, die man nicht kennt", erklärt Annett Fleischer.

Uwe Schoknecht auf Sendung

Musikerin Diane Weigmann war schon da. Der Boxer Axel Schulz ist noch zu Gast, genauso wie eine Krankenschwester aus Eberswalde oder ein Feuerwehrmann aus Berlin-Neukölln. Peter Fox alias Seeed-Frontmann Pierre Baigorry würde sie gern noch raus an den Üdersee locken. Sein Song "Haus am See" läuft passenderweise als Einspieler zum Podcast.

Ein eher lokaler Promi kam auch schon zu ihr hinaus. Schorfheides Bürgermeister im Ruhestand Uwe Schoknecht ist in der Sendung zu hören, die am kommenden Sonntag auf sämtlichen Podcast-Portalen erscheinen soll. "Er hat mich interessiert. Also habe ich sein Büro angerufen und ihm gesagt, ich hätte gern ein Date", erinnert sich Annett Fleischer. Damals im Dezember war Schoknecht noch im Amt. Anderthalb Stunden hätten sie vorab zunächst miteinander telefoniert. "Und schwupps stand er hier, mit einer Flasche Wein", erzählt Annett Fleischer. Die Flasche wurde während der Aufnahme selbstverständlich auch geleert. Und dem Bürgermeister sei erst nach drei Stunden aufgefallen, dass er eigentlich noch einen Termin hat.

Podcast – was ist das?

Pod leitet sich vom Abspielgerät für MP3-Dateien ab – dem iPod der Firma Apple. Sie können aber auf sämtlichen anderen Geräten wiedergegeben werden. Der zweite Wortbaustein Cast ist dem englischen Wort Broadcasting entnommen, was soviel wie Rundfunkübertragung bedeutet.

Während auch Radiosender ihre Formate als Podcasts anbieten, damit sie zeitunabhängig von der Ausstrahlung online oder als Download gehört werden können, haben sich mehrere Anbieter von Podcasts am Markt etabliert. Die Beiträge sind zum Großteil kostenlos hörbar, können Werbung enthalten oder sind im kostenpflichtigen Abo werbefrei und downloadbar. Bekannte Anbieter sind Spotify, Apple oder Soundcloud.⇥mm

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG