Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Zeichen gegen Corona
In Eberswalde entsteht ein Walnusshain

Sven Klamann / 26.03.2020, 03:00 Uhr - Aktualisiert 26.03.2020, 18:09
Eberswalde (MOZ) So etwas schafft in Eberswalde wohl nur Steffen Scheumann, der wegen seiner nur 1,61 Meter liebevoll Schortie genannt wird. Dem Kulturwissenschaftler und Schauspieler, der seine Popularität tragenden Nebenrollen in Kinoproduktionen wie "Männerpension" (1995), "Vorwärts immer" (2016) oder "Wir können nicht anders" (2019) verdankt, ist es mitten in der Corona-Krise gelungen, öffentlichkeitswirksam den Grundstock für einen Walnusshain zu legen.

Ohne dabei, das ist dem Begründer der Kultur- und Garten-Initiative Der Neue Blumenplatz wichtig, gegen die durch Bund und Länder verhängte Kontaktsperre zu verstoßen. Alle Teilnehmer der Pflanzaktion haben mindestens zwei Meter Abstand von einander gehalten – und auch die Einweihungsfeier, bei der Schortie auf seiner Trompete "La Paloma" blies, ging mit viel Freiraum über die Bühne.

Mehr zum Thema Corona in Berlin und Brandenburg finden Sie hier.

Weitere Sponsoren für den Walnusshain willkommen

"Wir halten uns an Recht und Gesetz, wollten es uns aber nicht nehmen lassen, ein Zeichen der Hoffnung zu setzen", sagt Steffen Schortie Scheumann.

Im Park an der Ecke Prignitzer-/Schwedter Straße hatten sich Mitarbeiter des Eberswalder Bauhofes und Vertreter der Initiative Der Neue Blumenplatz sowie des Hebewerkvereins versammelt, um die 3,50 bis 4 Meter hohen Bäume in die Erde zu bringen. Die Kosten der 1000 Euro teuren Pflanzaktion haben zu gleichen Teilen die Stadt Eberswalde und private Sponsoren übernommen. "Wer ebenfalls Gutes tun will – spannende Projekte gibt es genug. Der Bedarf ist auf jeden Fall da", betont der Schauspieler, der mit dem Walnusshain Brücken bauen will. "Die Bäume sind Migranten und kommen auch in Mitteleuropa bestens klar", sagt Schortie Scheumann. Zudem seien sie ein eindrucksvolles Symbol der Energiewende, weil ihre Früchte nicht nur schmackhaft und gesund seien. Das Öl, das aus ihnen gewonnen werde, könnte auch in der Industrie eingesetzt werden und sei definitiv weit nachhaltiger als Erdöl.

Natürlich hat der Schauspieler für den Walnusshain Unterstützer gewonnen. "Wir werden regelmäßig nach den Bäumen sehen", verspricht zum Beispiel Basir Sharafi auch im Namen seines Bruders Wadjed. Die Familie, zu der noch eine ebenfalls erwachsene Schwester und die Eltern gehören, ist vor sieben Jahren aus Afghanistan nach Eberswalde gekommen. Schortie haben die Brüder über die Aktivitäten der Initiative Der Neue Blumenplatz kennen- und schätzengelernt.

Die erste Ernte lässt auf sich warten

"In unserer alten Heimat sind Walnussbäume weit verbreitet", berichtet Wadjed Sharafi. Die Früchte würden sogar exportiert.

Die Baumart sei überdies ein gutes Beispiel dafür, wie geschickt auf die Herausforderungen durch den Klimawandel reagiert werden könne, findet Dirk Pophal, der 35 Jahre lang im Forstbotanischen Garten in Eberswalde gearbeitet hat und davon 22 Jahre als Meister Verantwortung trug. "Die Walnüsse werden auch mit dem Sandboden und der Wasserarmut der Böden im Brandenburgischen Viertel klarkommen", prophezeit das Mitglied der Initiative Der Neue Blumenplatz. Der Hain sei das geistige Kind von Schortie und eine tolle Sache für Mensch und Tier.

Bevor tatsächlich die ersten Walnüsse erntereif sind, dürften wenigstens fünf bis zehn Jahre vergehen. "Bis dahin redet unter Garantie niemand mehr von der Corona-Krise", sagt Steffen Schortie Scheumann.

Kurzer Steckbrief für Juglans regia

Die Echte Walnuss, deren wissenschaftlicher Name Juglans regia lautet, gehört zur Ordnung der Buchenartigen und zur Familie der Walnussgewächse. Sie ist ein sommergrüner Laubbaum, der 15 bis 20 Meter, in dichten Beständen sogar 30 Meter hoch werden kann. Sein Höhenwachstum endet mit etwa 60 bis 80 Jahren. Walnussbäume können 150 bis 160 Jahre alt werden.

Die Früchte reifen in Mitteleuropa Ende September bis Anfang Oktober. Sie sind reich an Zink und Kalium und enthalten viele andere Spurenelemente und Vitamine. Die in ihnen vorhandenen Polyphenole sind wirkungsvolle Radikalenfänger. Ihr Fettanteil ist hoch.⇥sk

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG