Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de

Vereinsleben
100 Jahre Fußball in Oderberg

Spielgemeinschaft: Die Oderberger (in Weiß/im Pokal gegen den Friedrichswalder SV) kooperieren mit den Lunowern.
Spielgemeinschaft: Die Oderberger (in Weiß/im Pokal gegen den Friedrichswalder SV) kooperieren mit den Lunowern. © Foto:
Markus Pettelkau / 01.04.2020, 06:30 Uhr
Oderberg (MOZ) Am 21. Mai – so die derzeit schwierige Situation aufgrund der Ausbreitung des Coronavirus den Organisatoren keinen Strich durch die Rechnung macht – wird der FSV Kickers 100 Jahre Fußball in Oderberg feiern.

Dass es 1920 los ging mit dem Fußball in der Stadt gilt als sicher. Der Zeitung sei Dank. Wie die damalige "Oderberger Zeitung" berichtete, fand am 20. August 1921 das erste Stiftungsfest des "Sportverein Oderberg 1920" im Hotel Irrlitz statt. In weiteren Publikationen wird auf das Gründungsdatum des Vereins im Jahr 1920 hingewiesen. Als erste Spielkleidung wurde "blau-weiß" angegeben und der Spielort war damals schon die Festungswiese, das heutige Odertal-Stadion. Der SV Oderberg war der erste klassische Fußballverein in der Stadt, die damals noch über 3 000 Einwohner zählte. Heute sind es nur noch knapp 2 160.

Der Verein hält sich mit seinen 103 Mitgliedern wacker am Leben. "Die weiterführende Schule fehlt. Dadurch wohnen die Jugendlichen zwar hier, verbringen ihre Zeit aber größtenteils außerhalb von Oderberg. Darunter leiden natürlich auch die Vereine", sagt der Vereinsvorsitzende Frank Weber. So kommt es, dass Oderberg aus Personalgründen mit Lunow kooperiert und die Spielgemeinschaft Oderberg/Lunow gebildet hat. "Die Zukunft wird schwierig. Wir kämpfen aufgrund unserer wirtschaftlichen und geografischen Peripherielage mehr oder weniger ums Überleben. Es gibt hier wenig Wirtschaft und somit auch wenig Geld."

Wichtige Kooperation

Viele junge Leute ziehen weg auf der Suche nach Jobs, zum Studium oder um einfach etwas anderes kennenzulernen. Hinzu kommt, dass die Freizeitmöglichkeiten heute größer sind als noch vor 20 bis 30 Jahren.  Jugendliche sollten unbedingt in einen Verein eintreten, so Weber: "Wir sorgen für ein soziales Leben außerhalb der Schule oder der Arbeit. Wer einem Team beitritt und in einer Mannschaft spielt, lernt automatisch, wie man sich einordnen muss, warum Disziplin wichtig ist und dass man trotzdem jede Menge Spaß dabei haben kann."

Zudem gehören Vereine zum intakten sozialen Gefüge einer Stadt. 50 bis 70 Zuschauer treffen sich immer wieder zu den Heimspielen auf der Sportanlage. Kickers Oderberg beteiligt sich auch regelmäßig am Sportlerball, bei Familienfesten und richtet auch die jährlichen Hallenwinter-Turniere aus.

Viel vorgenommen

Seit mehr als einem Jahr planen die Mitglieder des Vereins das Fest zum 100-jährigen Jubiläum. Neben einem Traditionsduell gegen Union Berlin soll es vor allem eine ausgelassene Feier werden mit Live-Musik, DJ, Show-Acts und weiteren Höhepunkten. Neben dem Sport steht auch das soziale Engagement im Fokus, so Mit-Organisatorin Carolin Villain: "Es soll eine große Feier mit vielen Leuten werden. Aber wir haben als Verein auch eine Vorbildfunktion. Darum werden wir auch Organisationen vor Ort haben, die sich sozial engagieren."

Um die Kosten zu decken, wird die große Festveranstaltung nicht kostenfrei sein. Tickets können an verschiedenen Vorverkaufsstellen für 10 Euro erworben werden.

Geschichte

JahrVereinsname1920 Gründung Sportverein Oderberg          19201926 Gründung ATSV Oderberg1929 Gründung FC Oderberg1941 FC Oderberg geht in           SG Oderberg über1946 Gründung Schwarz-Weiss           Oderberg1948 Gründung BSG Anker Oderberg1952 BSG Motor Oderberg geht aus          Anker Oderberg hervor1990 Gründung FSV Kickers           Oderberg2016 Kickers Oderberg wird Teil der          SG Oderberg/Lunow

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
© 2020 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG