Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt

Undine
Wenn Ratte & Igel auf die Kuchenfee treffen

Die Gewinner von 9 Sonderpreisen und vier Hauptpreisen des Illustratorenwettbewerbs Undine, "Wettbewerb für neue Märchen".
Die Gewinner von 9 Sonderpreisen und vier Hauptpreisen des Illustratorenwettbewerbs Undine, "Wettbewerb für neue Märchen". © Foto: Thomas Messerschmidt
Thomas Messerschmidt / 07.06.2019, 05:45 Uhr
Brandenburg Und wieder ist ein Jahr vorüber. Ein Wettbewerbsjahr nach moderner Undine-Zeitrechnung. Seit der "Undine" getaufte "Wettbewerb für neue Märchen" im Jahr 2005 von BRAWO und Fouqué-Bibliothek in Brandenburg  ins Leben gerufen wurde, begleitet er immer mehr Teilnehmer durch zwei Quartale in Westbrandenburg. Vom Aufruf zum Jahreswechsel über die Auszeichnung der besten Autoren im März bis zur Prämierung der herausragenden Illustrationen im Juni. 271 neuen Märchen waren 284 Kunstwerke gefolgt. Dass es im 15. Undine-Jahr somit 555 Einsendungen gab, wobei 5+5+5 ja wieder 15 ergibt, erscheint so märchenhaft wie magisch zugleich.

"Deine Arbeit muss nicht allen gefallen, aber vom Herzen kommen, dann kann sie auch andere Herzen berühren", sprach Thomas Bartel, Vorsitzender der Jury des Illustratoren-Wettbewerbs die jungen Künstler an. "Ich sehe, dass viele unter euch diese Kraft und grenzenlose Fantasie haben. Behaltet den neugierigen Blick und die Unbefangenheit. Dann kommt mit Beharrlichkeit auch die  Anerkennung."

Einen Vorgeschmack aufs erfolgreiche Wirken als Künstler konnten 13 Besucher der zweiten sonntäglichen Märchen-Matinee  des Jahres in der Studiobühne in Brandenburg am 2. Juni erwarten. Viele Schöpfer der 284 zum "Undine"-Illustratorenwettbewerb eingereichten Kunstwerke rutschten auf den fast vollzählig besetzten Stühlen umher. Sie hofften, von der Jury um Thomas Bartel für einen Preis auserkoren zu sein. Auf der Bühne lagen neun Sonderpreise, jeweils mit 150 Euro dotiert, und vier Hauptpreise (150 Euro + Undine-Statuette) zur Vergabe bereit.

Die jungen Künstler Iyari Castro Talavera, Meggy Hinze, Marie Stolzenberg und Anna Kosbab sowie Felix Michel konnten sich über die Auszeichnung mit den Hauptpreisen freuen.

Allen die nicht ausgezeichnet wurden, seien die Worte von Oberbürgermeister Steffen Scheller ans Herz gelegt: "Auch diejenigen, die heute keinen Preis in  den Händen halten werden, haben gewonnen – an Erfahrung und vor allem an der Erkenntnis, dass es viel Spaß macht, sich intensiv mit einem Text zu beschäftigen und die aufgeschrieben Worte in aussagekräftige Bilder zu fassen." Das ergab diesmal ein kunterbuntes Aufeinandertreffen von Ratte und Igel, Drache und Wolf, Prinzessin und Kuchenfee...

Erneute märchenhafte Chancen werden sich 2020 bieten, wenn Fouqué-Bibliothek und BRAWO zur 16. Undine und somit zu Brandenburgs nächstem großen Wettbewerb für neue Märchen aufruft. Für Inspiration in der Zwischenzeit ist gesorgt: Im Juli wird in der Kunstmühle auf dem Vielfruchthof in Mötzow die zweite Ausstellung zum Undine-Wettbewerb eröffnet und zugleich das nächste Undine-Märchenbuch präsentiert, das dem Engagement von Stamm-Preis-Patin Viola Christopel (EVIRA Hausprojekt GmbH) zu verdanken ist und die Siegermärchen und –illustrationen der Wettbewerbsjahrgänge 2011/12 erfasst.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG