Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt

Erfolgsgeschichte
Ihre Hilfe kommt an!

Anja Linckus / 12.06.2019, 13:20 Uhr
Brandenburg (MOZ) Was haben diese beiden Katzen auf den Fotos gemeinsam? - Ja, es ist ein und dieselbe Katze - oder vielmehr derselbe Kater. Die Geschichte von Katermann "Prinz" beginnt alles andere als glücklich, denn er war einer derjenigen, die kein Zuhause mehr hatten und als einer von rund zwei Millionen in Deutschland sein Leben als Straßenkatze fristen musste. Ein Leben, das nicht spurlos an ihm vorübergegangen ist, beinahe in letzter Sekunde konnte er gerettet werden.

Prinz, der heute in einer Pflegestelle lebt und von dort aus nach seiner vollständigen Genesung in sein neues und endgültiges Zuhause vermittelt werden soll, kommt ursprünglich aus Hohenstücken. Gut einen Monat ist es jetzt her, dass sich eine Katzenfütterin bei Uta Ewert, die sich der Hilfe und Kastration von Straßenkatzen verschrieben hat, meldete und von einem verletzten Kater an ihrer Futterstelle berichtete. Zwei weiteren verständigten Ehrenamtlerinnen gelang es glücklicherweise schon am nächsten Tag den Kater einzufangen und dem Tierarzt vorzustellen. Die Diagnose: Ein durch mehrere Bisse verletztes und bereits hochgradig entzündetes Bein, eine Kopfverletzung, ein Bruch in der Bauchwand und ein innen liegender Hoden. Viel länger hätte er nicht überlebt. Glück für Prinz: Seit Dezember vergangenen Jahres gibt es beim Tierschutzverein Brandenburg an der Havel e.V. einen Notfallfonds für genau solche Fälle. Denn weil weder die Katzenfütterer selbst noch der Tierschutzverein über ausreichend Mittel verfügen um solche Tiere entsprechend medizinisch versorgen zu lassen, helfen tierliebe Spender an dieser Stelle weiter. Prinz konnte als umgehend operiert, kastriert und medizinisch versorgt werden und ist anschließend in seine Pflegestelle bei den Tierfreunden Genthin eingezogen und bekam seinen neuen Namen "Prinz". Und als sich dort dann auch noch herausstellte, dass er in Wahrheit ein ganz lieber und zugänglicher Kater ist, war der Entschluss ihn nicht wieder hinauszusetzen schnell gefasst. "In der Gegend wurden ganze Häuserblöcke leer gezogen. Wahrscheinlich ist er gar nicht wild geboren, sondern beim Wegzug seiner Besitzer einfach zurück gelassen worden", so Uta Ewert, die sich von ganzem Herzen über das Happy End für Prinz freut.

Nicht immer sind die Geschichten der Straßenkatzen so dramatisch wie die von Prinz. Doch immer ist es ein Tier in Not, dem dank des Notfallsfonds geholfen werden kann. So wie der älteren Katzendame, die an einer anderen Futterstelle im Stadtgebiet eingefangen wurde. Befallen mit Haarlingen und einer heftigen Entzündung an der Zunge hatte sie das Fressen eingestellt und aufgehört sich zu putzen. Dank tierärztlicher Behandlung konnte sie genesen an ihre Futterstelle zurückkehren. Und auch die kleine Vagabundin, die unter Zahnstein und Zahnfleischentzündungen litt und immer Schmerzen beim Fressen hatte, konnte nach erfolgreicher Zahnsanierung wieder in die Freiheit entlassen werden. "Im Namen all dieser Tiere sagen wir von ganzem Herzen Dankeschön, denn ohne die vielen Tierfreunde, die auch ein Herz für die heimatlosen Seelen haben, könnten wir ihnen viel weniger helfen", so Uta Ewert, die weiß, dass schon die nächsten Straßenkatzen da sind, die auf die Hilfe der engagierten Tierfreunde und Spenden aus dem Notfallfonds angewiesen sind.

Spendenkonto

Wer den Katzen, die sonst niemanden (mehr) auf der Welt haben, helfen möchte, spendet einen Betrag seiner Wahl an den Tierschutzverein Brandenburg e.V.: Mittelbrandenburgische Sparkasse; BIC: WELADED1PMB; IBAN: DE 2516 0500 0036 0100 0848, Stichwort: Notfallfonds. Jeder noch so kleine Betrag hilft den Tieren in Not und kommt ihnen eins zu eins zugute.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG