Das Nachrichtenportal für Brandenburg
Startseite Märkische Onlinezeitung - MOZ.de
Logo Brandenburger Wochenblatt

Türmetag
Wartturm an der Neuen Mühle konnte erstmals besichtigt werden

Franziska Schober / 10.09.2019, 09:31 Uhr
Brandenburg an der Havel Wehrtürme, Kirchentürme und Wassertürme, alte Gewölbe, Keller und Dachstühle öffneten vergangenen Sonntag zum Türmetag und "Tag des offenen Denkmals" ihre sonst meist verschlossenen Pforten für interessierte Besucher. Das einzigartige Erlebnis spornte zahlreiche Erwachsene und Familien zu Höchstleistungen an.  Zehn Türme in Brandenburg an der Havel und dreizehn Türme im Brandenburger Umland galt es zu erklimmen. Der Lohn: ein faszinierender Einblick in das sonst oft verborgene Innere und ein einzigartiger Ausblick.

Erstmalig beim Türmetag  dabei war die Neue Mühle mit ihrem kürzlich sanierten Wartturm. Seit 1438 gehört der mittelalterliche Wehrturm zur Landwehr der Brandenburger Neustadt und ist der letzte Erhaltene seiner Art in dieser Region. Seit 1900 wird die ehemalige Mühlenanlage zum Ausflugslokal umfunktioniert. Zunächst fand der Turm noch als Übernachtungsmöglichkeit für damalige Pionierlager eine Verwendung, blieb in den letzten 30 Jahren ohne Nutzung. Jetzt wurde der zunehmend einsturzgefährdete Turm seit November letzten Jahres saniert und damit wieder benutzbar gemacht. Gebührend wurde deshalb die Eröffnung des Wartturmes am 19. Brandenburger Türmetag gefeiert.

Bernd Schnuphase führte die vielen interessierten Besucher in die Historie des Turmes ein, erläutert Umbaumaßnahmen und richtet den Blick in die Zukunft. Nach der Besichtigung des unteren Turmteiles, welches sich im Aufbau zu einer historischen Ausstellung zur Brandenburger Landwehr befindet, werden alle Gäste im Oberschoss herzlich von Kati Nachtigall mit einem süßen Holunderlikör begrüßt. Hier ist eine barocke Weinstube mit italienischen Möbeln, Kachelofen und Kronleuchter entstanden, in der Gäste zukünftig bei regionalem Wein und Käse historische Wandmalereien von bedeutenden Brandenburger Gebäuden bewundern können.

In der Stadt konnten währenddessen die vier Tortürme und zahlreichen Brandenburger Kirchentürmen besucht werden. Dazu luden die Orte Plaue, Kirchmöser, Klein Kreutz, Saaringen, Weseram, Lünow, Ketzür, Butzow, Radewege und Brielow zur Besichtigung ihrer jeweiligen  Sehenswürdigkeit ein. Zumeist war der Besuch dabei gepaart mit professionellen Führungen und einem Stärkungsangebot in Form von Kaffee und Kuchen, vereinzelt wurden Lesungen in den Kirchen angeboten. Eine Ausstellung der Werke Paul Pribbernows fand zudem in der Plauer Kirche ein interessiertes Publikum.

Wer am Erlebnistag des Stadtmarketing Brandenburg e.V. teilgenommen und möglichst viele Türme bstiegen hat, kann nun seine gesammelten Stempel einschicken. Sie Sieger erwarten tolle Preise.

Schlagwörter

Leserforum

Um einen Kommentar zu schreiben, melden Sie sich bitte oben rechts an. Falls Sie noch keinen Login haben, registrieren Sie sich bitte.

Alle Leserkommentare geben ausschließlich die persönlichen Ansichten und Meinungen des Autors wieder und sind keine redaktionelle Meinungsäußerung. Für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Inhalte übernimmt die Redaktion keinerlei Gewähr.

Ihr Kommentar zum Thema

Kommentartitel
Name
(öffentlich sichtbar)
Email
(wird nicht veröffentlicht)
(Ihr Name wird auch in der Zeitung veröffentlicht. Die Adresse wird nicht veröffentlicht.)
© 2019 MOZ.de Märkisches Medienhaus GmbH & Co. KG